Aktuelles

Zeitzeugenbefragung - Geschichte der DDR hautnah erleben

am 08. März 2017.

Am Freitag, dem 3. Februar, versammelten sich alle Schülerinnen und Schüler der MSS11 zusammen mit insgesamt vier Zeitzeugen aus der DDR für zwei Stunden in der Aula. Diese Epoche war in den vorherigen Wochen Bestandteil des Unterrichts gewesen und sollte nun vertieft werden. Als Zeugen geladen waren Verwandte und Bekannte, die ihre Jugend oder einen Teil ihres Lebens in Ostdeutschland verbracht haben. Das Publikum durfte ihnen Fragen stellen und bekam diese ausführlich beantwortet. Lustige, aber auch ernste Anekdoten veranschaulichten die damalige Lage und machten sie für uns alle greifbarer. Die Zeitzeugen waren in der Lage, sämtliche Anliegen der interessierten Schüler zu klären und für ein besseres Verständnis zu sorgen. Besonders die mitgebrachten Fotos und Gegenstände wie eine Medaille und Bücher trugen dazu bei. Der Nachmittag wurde vom Grundkurs von Frau Stöhr vorbereitet. Zwei Schüler moderierten und leiteten von einem Thema zum nächsten über, vier Schülerinnen protokollierten und zwei sorgten dafür, dass die mitgebrachten dank moderner Technik von allen Anwesenden gesehen werden konnten. Die Vielfalt der angesprochenen Themen machten die beiden Stunden spannend und kurzweilig.

Gerade bei persönlichen Erlebnissen wie der Stimmung nach dem Mauerfall gingen die Meinungen auseinander, also wurden verschiedene Eindrücke gesammelt und miteinander verglichen. Einzigartige Geschichten wie die Schilderung einer Flucht aus Ost-Berlin in den Westen sorgten für Highlights und hielten die Spannung aufrecht. Realitätsnah wurde das Ganze durch die Erzählungen von alltäglichen Dingen wie z.B. den Schulen, Urlaub oder Freizeit. Die Zuhörer waren zu annähernd jeder Zeit in der Lage, sich in die Zeit hineinzuversetzen und zu verstehen, wie die Menschen damals dachten. Ebenfalls gelungen, wenn auch zufällig, war der Unterschied in Alter und Herkunft der Zeitzeugen: Es war faszinierend zu sehen, was in Rostock alles anders war als in z.B. Erfurt, obwohl beide Städte in der DDR lagen. Die jüngste Zeitzeugin war Mitte 30, hatte die Ausläufer des Staates also als Kind erlebt, der älteste Zeitzeuge war Mitte 70 und hat nach eigenen Angaben eher in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) als in der DDR gelebt.

Insgesamt kann man sagen, dass es sich bei diesem Nachmittag um eine sehr gelungene Diskussion handelte, die unseren Unterrichtsstoff unterstützte und durch lebendige Geschichten vertieft hat. Ich würde jedem Geschichtslehrer empfehlen, eine solche Diskussion in Erwägung zu ziehen, da die Schüler hiermit meiner Meinung nach das riesige Spektrum einer historischen Zeitspanne deutlich besser erfassen können.

Bericht: Daniel Koch, MSS 11

Stellenangebote

Wir haben zum 1.10.2017 Bedarf (LA für Gymnasium bzw. Gesamtschule) im Fach

  • Bildende Kunst

Bewerbungen - gerne auch auf elektronischem Weg - richten Sie bitte an die Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

MINT-Messe

Am 10. November 2017 findet am RheinMoselCampus Koblenz die 3. MINT-Messe statt, bei der man sich über Studiengänge im mathematisch-technisch-naturwissenschaftlichen Bereich informieren kann! Weitere Informationen hier!

Kooperationen

MINT

Logo Junior Science Café

RAC

fsj-ganztagsschule logo

SEIS

junior