Aktuelles

Besuch in Frankfurt: Die Börse und die Deutsche Bank

am 17. Juni 2017.

Frankfurt 01Am Mittwochmorgen, dem 14. Juni 2017, machten sich die beiden Sozialkunde-LKs der Jahrgangsstufen 10 und 11 von Frau Heilmann-Cappel auf den Weg nach Frankfurt. In dem Gebäude der Deutschen Bank wurden wir zunächst von dem ehemaligen Nonnenwerther Tim Albrecht in einen Konferenzraum geführt, wo uns ein Blick auf die Frankfurter Skyline willkommen hieß. Tim Albrecht ist seit 17 Jahren ein erfolgreicher Fondsmanager bei der Deutschen Bank und machte 1991 sein Abitur auf Nonnenwerth. Seine Karriere begann er im Alter von 14 Jahren mit dem Kauf seiner ersten Aktien. Nun ist Herr Albrecht im sogenannten „Active Investment“ tätig, welches als das profitabelste Kerngeschäft der Deutschen Bank angesehen wird. Dort verwaltet er den Anlagefonds "DWS Deutschland", der einen stolzen Wert von 7,5 Milliarden Euro beinhaltet. In diesen Fonds habe er viel „Herzblut reingesteckt“, weshalb er wie ein „drittes Kind“ für ihn sei.

Frankfurt 04Frankfurt 03

Begeistert erzählte Herr Albrecht uns, dass der Beruf des Fondsmanagers nicht nur Arbeit im Büro bedeutet, sondern auch Besuche bei Kunden vor Ort vorsähe. Auch die wirtschaftliche Lage der Banken nach der Weltwirtschaftskrise von 2009, die Aufgaben der Deutschen Bank und die eines Fondsmanagers wurden thematisiert.

Alle von uns gestellten Fragen beantwortete er eloquent und offen, so auch die nach ethischen Investments. Er investiere z.B. nicht in Rheinmetall, obwohl diese doch Ausrüster der Bundeswehr sei – aber auch Deals mit Saudi-Arabien tätige (mit Genehmigung der Bundesregierung). Es gebe Ethikrichtlinien im Unternehmen (keine Kinderarbeit…), jede Entscheidung müsse aber auch immer dahingehend überprüft werden. Nachhaltig wirtschaftende Unternehmen seien ja langfristig auch wirtschaftlich erfolgreich.

Frankfurt 02Des Weiteren skizzierte er anschaulich, dass wir uns in einer stabilen Wirtschaftslage in Deutschland befänden, weshalb er hervorhob, dass Investitionen in Aktien momentan genau das Richtige seien. Er betonte auch, dass Sparer derzeit an Geld aufgrund der niedrigen Zinsen verlören. Deswegen riet Herr Albrecht uns, nicht zu sparen, sondern zu investieren, vorzugsweise in Aktien, so wie er es damals gemacht hatte.

Nach diesem sehr informativen Vortrag ging es für uns weiter in die Paulskirche in der Innenstadt Frankfurts. Dort hielt Benedict (MSS 11) einen vorbereiteten Kurzvortrag für uns. Anschließend hatten wir eine kurze Mittagspause, bevor es für uns weiterging, und zwar in die Frankfurter Börse!

Frankfurt 06Tim Albrecht hatte eigens für unsere Gruppe eine VIP-Führung gebucht. Nachdem wir es alle durch die Sicherheitskontrolle geschafft hatten, wurden wir in einem weiteren Vortrag eines Angestellten der Börse in das Wesen und die Aufgaben dieser eingeführt. Ebenfalls die komplizierten Prozesse an der Börse haben wir anschaulich erklärt bekommen. Später hatten wir in der Gallery einen grandiosen Blick auf den Arbeitsplatz der „Spezialisten“, die sich damit beschäftigen, schwer verkäufliche Aktien zu verkaufen. Darüber hinaus konnten wir beobachten wie Fernseh-Sender live von der Börse berichteten. Besonders beeindruckt waren wir alle von dem aufleuchtenden Boden der Gallery, denn auf den Fliesen sind alle Unternehmen die im DAX, MDAX, TecDAX und im SDAX vertreten sind, eingraviert. Leuchtet eine der Fliesen grün auf, bedeutete dies, dass der Aktienkurs dieses Unternehmens gestiegen ist. Ein rotes Aufleuchten steht für das Gegenteil.

Beide Referenten waren offen für unsere Fragen und beantworteten uns diese, bis sie jeder von uns verstanden hatte. Dafür noch einmal einen herzlichen Dank. Vor allem aber an Tim Albrecht, der sich trotz seiner hektischen Arbeitstage viel Zeit für uns genommen hat, und natürlich an Frau Heilmann-Cappel, Felix und Esther, die die Fahrt nach Frankfurt organisiert haben.

Frankfurt 05

Text: Louisa Mies und Hannah Langer (MSS10)
Fotos: Astrid Heilmann-Cappel

Kooperationen

MINT

Logo Junior Science Café

RAC

fsj-ganztagsschule logo

SEIS

junior