Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Feierliche Vergabe der Abiturzeugnisse

Gepostet am 17. Juni 2018 | Abitur, NW feiert

77 Abiturientinnen und Abiturienten durften am Samstag, dem 16. Juni 2018, am Franziskus Gymnasium Nonnenwerth ihre Abiturzeugnisse entgegennehmen. Der Abschluss ihrer Schullaufbahn wurde mit einem festlichen Gottesdienst und der anschließenden feierlichen Zeugnisvergabe ge­würdigt. In den Wochen zuvor hatten die Schülerinnen und Schüler die schriftlichen und mündli­chen Prüfungen mit Bravour gemeistert und können zurecht stolz auf ihre Leistungen sein.

Nach dem von der Abiturientia gemeinsam mit Pfarrer Henkel gestalteten Wortgottesdienst unter dem Motto „Dem Leben trauen, weil Gott es mit uns lebt“ (Jesuitenpater Alfred Delp) eröffnete Schullei­terin Andrea Monreal die feierliche Zeugnisvergabe. In ihrer herzlichen Ansprache charakterisierte sie den Abschlussjahrgang als oftmals sehr perfektionistisch und verwies dabei auf die große Akri­bie, die die Schülerinnen und Schüler in den Dreh von Videos für den Abistreich gesteckt haben. Mit viel Witz und ausgeklügelter Schnitttechnik haben sie dabei ihr Abiturmotto „Mafiabi – 8 Jahre ungezügeltes Verbrechen“ hollywoodreif in Szene gesetzt. Doch nicht nur beim Abistreich, sondern auch darüber hinaus war die Stufe selbst-organisiert, motivierbar und konstruktiv. Voller Zuversicht für deren weiteren Lebensweg gratulierte die Schul­leite­rin daher den Absolventen zu ihren Reifezeugnissen.

Ein guter Abiturschnitt kann in der weiteren Karriere von großer Bedeutung sein, doch das Abiturzeugnis spiegelt, wie Oberstufenkoordinator Klaus Peter Alt in seiner Ansprache betonte, nur einen Teil dessen wider, was den Schülerinnen und Schülern auf Nonnenwerth vermittelt wird: Ne­ben den Noten – der Jahrgangsdurchschnitt lag bei hervorragenden 2,16 – bleibt das große Enga­ge­ment der Jahrgangsstufe in Erinnerung, das sich in einem besonders konstruktiven Schüler­sprecherteam und ganz besonders an der Organisation des 24h-Spenden-Laufs zeigte.

Trotzdem sind Noten und das Abiturzeugnis ein Türöffner für den nächsten Schritt im Leben der Abiturientia: Von den 77 Abiturientinnen und Abiturienten konnten in diesem Jahr 35 eine Abschlussnote mit einer 1 vor dem Komma erreichen. Im Rahmen des Festaktes wurden allerdings auch und vor allem Schülerinnen und Schüler geehrt, die sich neben ihren schulischen Leistungen in besonderem Maße für die Schulgemeinschaft einsetzten: So erhielt Philipp Bockshecker, der mit einem Schnitt von 1,1 zu den Notenbesten zählt und als Schülersprecher eine prägende Gestalt für die Schule war, den Preis des Ministeriums. Fast nebenbei programmierte er zusammen mit Mit­schüler Erik Siemund, der ebenfalls mit einem Preis ausgezeichnet wurde, und einigen Kollegen im vergan­genen Jahr eine neue Schulhomepage und hat sich um unsere Schule sehr verdient ge­macht.

Gloria Bukal und Jannik Stilke, die beide wie Philipp Teil des Schülersprecherteams waren, wurden mit dem Preis der Schule geehrt. Während Gloria in ihrem Engagement als „Kommunikationstalent“ beschrieben wird, galt Jannik zwar als Diskussionspartner mit „Ecken und Kanten“, hatte aber da­bei sein Herz am rechten Fleck. Durch diese Art hat er es oft geschafft, seinem Gegenüber einen Spiegel vorzuhalten und ist so zu einer Bereicherung für jede Gesellschaft geworden.

Das IT-Genie der Stufe, Erik Siemund, der neben der Programmierung der Schulhomepage auch den Webauftritt für den 24h-Lauf und mehrere Videoprojekte für die Schulgemeinschaft umgesetzt hat und dabei oftmals viele Nächte an der exakten Umsetzung feilte, wurde mit dem Preis der Kreissparkasse Ahrweiler bedacht, den Martin Schüller überreichte.

Mit dem Preis des Vereins der Freunde, Förderer und Ehemaligen des Gymnasiums Nonnenwerth (VFFE) wurde Kimberly Hoffmann geehrt. Bei der Organisation von Schulveranstaltungen war sie stets eine zuverlässige Ansprechpartnerin, die „hinter den Kulissen“ für das reibungslose Gelingen sorgte.

Daneben wurden Preise für besondere Leistungen in den einzelnen Fächern vergeben:

  • Preis der Deutschen Mathematiker Vereinigung: Friedrich Holtorf
  • Preise der Deutschen Physikalischen Gesellschaft: Janko Kremer und Ruben Schulte
  • Preis der Gesellschaft Deutscher Chemiker: Pascal Jurzyck
  • Preis des Verbandes Biologie, Biowissenschaft und Biochemie: Malte Harzem
  • Preis des Landessportbundes Rheinland-Pfalz: Robin Stoffels
  • Geschichtspreis des Philologenverbandes Rheinland-Pfalz: Ben Schneppensiefen
  • Latein-Preis des Deutschen Altphilologenverbandes: Robin Stoffels
  • Preis der Deutschen Gesellschaft für Philosophie: Carmen Busenbender
  • Preis des Landesmusikrates: Lukas Wagner

Bei einem Sektumtrunk gratulierten Eltern, Angehörige, Freunde und Kollegium dem Abschlussjahrgang von Herzen zum bestandenen Abitur und wünscht den Absolventen viel Erfolg und Freude bei ihrem neuen Lebensabschnitt und Gottes Segen.

Jubilare als Ehrengäste

Wie in jedem Jahr hatte das Inselgymnasium die Gold- und Silberjubilare, die vor 50 bzw. 25 Jahren ihr Abitur abgelegt haben, zur Feier eingeladen. In diesem Jahr durfte man sich darüber hinaus über ganz besonderen Besuch freuen: Für Anita Weyland, die 1948 – also vor 70 Jahren, ihre Schullaufbahn mit dem Abitur auf Nonnenwerth abgeschlossen hat, erfüllte sich ihr großer Wunsch, ihre alte Schule noch einmal besuchen zu können – ein Zeichen für die tiefe Verbundenheit zwischen Schule und Alumni.


Text: Sören Ahlhaus
Fotos: Sören Ahlhaus