Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Martha Argerich und Ivry Gitlis zu Besuch auf Nonnenwerth

Gepostet am 15. Dezember 2017 | Musik

Hohen Besuch durch die international renommierten Musiker Martha Argerich und Ivry Gitlis bekam das Franziskus Gymnasium Nonnenwerth am vergangenen Donnerstag, dem 14. Dezember.

Im Rahmen ihrer Konzerte im Bahnhof Rolandseck und im Maritim Hotel besuchten die beiden Künstler auch das Insel-Gymnasium, um einen Meisterkurs für junge Streicher und Pianisten, Stipendiaten der Wasmuth Gesellschaft-Bahnhof Rolandseck durchzuführen.

130 sehr interessierte Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums lauschten gespannt der Kammermusik von Bach, Brahms, Beethoven, Debussy, Rachmaninov der jungen Stipendiaten.

Ivry Gitlis, 95-jähriger weltberühmter Geiger, beeindruckte alle im Raum durch seine tiefsinnigen und bewegenden Kommentare. „Als ich im Jahre 1940 Rachmaninov in der Royal Albert Hall mit diesem Stück hörte und begegnete…“. Dieser Satz von Gitlis zeigt, auf welchem Niveau er zeitlebens spielte. Für die Nonnenwerther tat sich für einige Stunden der Blick auf die große weite Welt auf, gesehen durch die Augen und das Leben eines Zeitzeugen. Martha Argerich, die weltberühmte Pianistin, saß ihm zur Seite und unterstützte ihn.

In der Pause und im Anschluss an die Veranstaltung waren beide ansprechbar für Autogramme und zeigten sich sehr angetan vom aufmerksamen und interessierten Musikernachwuchs des Gymnasiums.

Ein denkwürdiger Nachmittag.


Text: Iris Flögerhöfer
Fotos: Iris Flögerhöfer