Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Bundesrat, Bundestag und Mauerbrocken

Gepostet am 26. August 2019 | Exkursionen, Fahrten, Sozialkunde

Die 4-tägige Kursfahrt des Leistungskurses Sozialkunde nach Berlin

Montag

Am Montag, 24. Juni, war der Kölner Hauptbahnhof noch energiegeladener als sonst: 16 Schüler des Sozialkundeleistungskurses der MSS 11 erwarteten voller Spannung den ICE, der sie zum politischen Mittelpunkt Deutschlands befördern sollte: Berlin.

Endlich angekommen in der deutschen Metropole, konnten wir uns auf dem zweiten Stock eines Doppeldeckerbusses einen ersten Eindruck von Berlin verschaffen. Nachdem unser gesamter Kurs zusammen mit den Lehrern Christina Gödert und Dr. Jürgen Hugger den Abend in einem typischen Berliner  Lokal bei Currywurst und anderen Delikatessen ausklingen ließ, sahen wir dem nächsten ereignisreichen Tag voller Vorfreude entgegen.

Dienstag

Im Anschluss an ein geselliges Frühstück ging es direkt zu einem geselligen Mittagessen. Nicht in ein Café. Nicht in ein Restaurant. Sondern zur Landesvertretung Rheinland-Pfalz. Nach einer kurzweiligen Führung durch das architektonisch beeindruckende Gebäude und einem kleinen Schnappschuss auf der Dachterrasse begaben wir uns in den Weinkeller. Bei Speis und Trank hörten wir einen anregenden tiefergehenden Vortrag über den deutschen Gesetzgebungsprozess mit einem besonderen Fokus auf den Bundesrat.

Frisch informiert kehrten wir in den Bundesrat ein und bewunderten das historische Bauwerk auch von innen. Die Kunstinstallation „Die drei Grazien“ von Rebecca Horn beeindruckte, vor allem nachdem uns der politische Symbolgehalt dahinter nähergebracht wurde. Der Bundesrat tagte leider nicht. Wir hatten jedoch die Möglichkeit, in einem separaten Saal originalgetreu anhand eines Planspiels den Verlauf der Gesetzgebung im Bundesrat nachzuempfinden.

Nach diesem erfrischenden, teils amüsanten Planspiel betraten wir die Gedenkstätte Hohenschönhausen. Die Stimmung veränderte sich. Die Mehrheit verstummte, als sie von den inhumanen Methoden hörten, die im ehemaligen Stasigefängnis angewandt wurden.

Mittwoch

39 Grad. Die Sonne brennt. Auch der heißeste Tag hielt uns nicht davon ab, uns motiviert  aufzumachen.

Im Mauermuseum angekommen, bestaunten wir die Überreste der Mauer. Dank der Führung wurden wir intensiver über den Vier-Mächte-Status aufgeklärt. Doch nicht nur die puren Informationen interessierten uns. Gerade dass man die Geschichte anfassen konnte und die Möglichkeit hatte, sich an so einem geschichtsträchtigen Ort bewegen zu können, machte den Besuch so reizvoll.

Eben noch in der Vergangenheit schwelgend, machten wir uns zu einer Institution auf, die das aktuelle Zeitgeschehen verkörpert: den Bundestag. Nach einem Imbiss im Paul-Löbe-Haus mit einem hervorragenden Blick auf die Spree wurden wir in die Wartehalle vor den Besuchertribünen im Bundestag geführt. Aufgeregt hofften wir, die Debatte über den Organspende-Gesetzesentwurf live mitverfolgen zu können. Wir wurden nicht enttäuscht, denn wir hatten das Privileg eine Stunde der mitreissenden Debatte zu lauschen. Anschließend wurden wir von unserer Gastgeberin Nicole Westig, der pflegepolitischen Sprecherin der FDP, empfangen, die uns zunächst in das Fraktionsgebäude ihrer Partei führte. In einer einstündigen Diskussion bestand die Möglichkeit, Fragen sowohl über den Alltag von Abgeordneten als auch über politische Themen jeglicher Art zu stellen. Doch wir hatten nicht nur die Option mit Nicole Westig über die Zukunft der Pflege zu sprechen. Es erschienen ebenfalls der klimapolitische Sprecher der FDP, Dr. Lukas Köhler, und der Suchtbeauftragte der FDP, Dr. Wieland Schinnenburg. Es ergab sich eine angeregte Gesprächsrunde.

Ausklingen ließen wir diesen besonders ereignisreichen Tag in dem alteingesessenen Berliner Kabarett „Distel“ und führten uns dort das Stück „Welt retten für Anfänger“ zu Gemüte, was zum Amüsement vieler beitrug.

Donnerstag

Die Fahrt neigte sich dem Ende zu und viele von uns dachten sich, als wir alle im ICE zurück nach Köln saßen und den Berliner Hauptbahnhof verließen, sicher: „Berlin: Dir find ick knorke!“


Text: Alina Schmidt MSS 12
Fotos: Luca Dackweiler MSS 12