Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

My Vision for Profession – Berufsberatungsseminar

Gepostet am 10. September 2018 | Berufsorientierung

Am Donnerstag, dem 06.09.2018, wurde der MSS 10 und 11 ein Workshop angeboten, welcher der Orientierung bezüglich des Berufswunsches diente. Für drei effektive Stunden saß die Gruppe unter der Leitung von Catrin Beckmann, Coach und Mutter zweier Kinder unserer Schule,  in der Nonnenwerther Bibliothek. Auf eine Vorstellungsrunde folgte die Einführung in das Thema, bei der Frau Beckmann hervorhob, wie wichtig es sei, sich schon in jungem Alter über schwierige Entscheidungen wie diese Gedanken zu machen. Daraufhin wurden wir mit Hilfe eines Programms, welches 4 Schritte beinhaltete, in den Ablauf des Seminars eingewiesen.

Um sich einen Überblick über den Stand und die Vorstellungen der Schüler zu verschaffen, begann das Seminar mit Schritt 1 „Status Quo“, bei dem jeder Teilnehmer eine Markierung auf jeweils 3 Skalen setzten sollte, um folgende Fragen zu beantworten:

Wie klar ist mir mein Berufswunsch?
Wie wichtig ist mir das Thema Beruf?
Was ist mir an meinem Beruf wichtig?

Daraus ergab sich eine bildliche Übersicht des ganzen Kurses, wobei durch rote und blaue Färbung der Markierungen der Mädchen und Jungen unterschieden wurden.

In Schritt 2 „Was ist möglich?“ schrieben wir die Berufe auf, die wir wählen würden, wenn wir 5 Leben hätten. Dies erfüllte den Zweck, uns zu zeigen, in welche Richtungen unsere persönlichen Interessen und Leidenschaften gehen, unabhängig von dem Zwang einer möglichst steilen Karriere in der begrenzten Zeit eines Lebens. Anschließend verglichen wir unsere Notizen ausführlich mit einem Partner, der daraufhin die Begeisterung beim Präsentieren der einzelnen Berufe einer Punktzahl von 1 bis 10 zuordnen musste.

Bei Schritt 3 „Was zeichnet mich aus?“ fanden wir uns in kleineren Gruppen zusammen, in denen wir uns gegenseitig alle besonderen, charakteristischen Fähigkeiten nannten. Darauf folgte der Arbeitsauftrag, fünf persönliche Erfolgserlebnisse aus der Vergangenheit zu notieren und in Verbindung mit den eben genannten Fähigkeiten zu bringen.

Der finale Schritt 4 „Wie wird aus meiner Vision Realität?“ bestand aus der Vorstellung der Technik „Vom Ziel her zu planen“ durch Frau Beckmann, bei der wir lernten, uns Stück für Stück unseren individuellen Berufswünschen zu nähern. Abschließend fand noch eine Workshop-Reflektion statt, in der jeder seine neuen Erkenntnisse, Erfahrungen und Ideen teilte.

Am Ende des Orientierungsseminars bot sich die Möglichkeit ein Feedback zu hinterlassen, welches rundum positiv ausfiel.


Text: Emily Funk (MSS 11)
Fotos: Astrid Heilmann-Cappel