Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

NaWi mal anders: Bewegungslyrik aus Klasse 5

Gepostet am 27. Mai 2019 | Biologie, NaWi

Das folgende Gedicht haben zwei Schülerinnen der Klasse 5a im Anschluss an eine Unterrichtsreihe zu den Bewegungsapparaten von Menschen und Tieren im Fach Naturwissenschaft bei Frau Ritzerfeld verfasst.

Bewegung in verschiedenen Welten

Im Körper gibt es viel zu sehen,
davon kann man ausgehen.
Was kann das nur sein?
Das ist das Brustbein!
Dass auch nicht der Knochen reibe,
sonst gibt’s Ärger mit der Bandscheibe.

Muskeln und Sehnen können sich dehnen.
Manche Knochen sind gebrochen
und dort ist die Muskelhaut, schaut!
Das Gegenspielerprinzip gibt uns zu denken,
doch nicht zu vergessen sind die Gelenke.

Bewegung an Land ist jetzt vorbei,
jetzt sind wir wie ein Vogel frei.
Brustbein, Becken, Oberarm
die Federn halten den Vogel warm.
Der Körperbau unterscheidet sich hier
– vom Säugetier!

Vögel können sich erheben,
um gleich danach in die Lüfte zu schweben.
Ein Flügelschlag nach unten, einer nach oben
und dann ist er droben!
Im Rüttelflug fliegt er davon
danach folgt der Gleitflug schon.
Der Ruderflug ist nicht zu vergessen,
vom Segelflug ist er ganz besessen.

Einen Vogel nachzumachen,
gibt viel zu lachen!


Text: Eva und Franziska Jodl (Klasse 5a)
Foto: pixabay.com