Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Probewochenende der Ensembles in Bilstein

Gepostet am 1. Dezember 2019 | Fahrten, Musik

Seit ca. 30 Jahren fahren die Musikensembles des FGN alljährlich im Herbst ins sauerländische Bilstein, um in der Jugendherberge in der dortigen Burg gemeinsam für die traditionellen Weihnachtskonzerte zu proben. Benedict Klein (Klasse 7b) war in diesem Jahr zum ersten Mal dabei und berichtet hier von seinen Erlebnissen:

Ein neuer Blick auf Bilstein

Dieses Jahr war mein „erstes Mal Bilstein“.  Es war eine abwechslungsreiche, spannende und sehr musikalische Fahrt. Ich habe neue Freunde auch aus anderen Klassen und Stufen gefunden.

Unsere Reise begann am Mittwoch, 6. dem November, um 14 Uhr. Wir kamen im Sprühregen auf der schönen Burg Bilstein, die man schon von Weitem sehen konnte, an.

Weil mein Freund behauptet hatte, dass in Bilstein das Essen nicht schmeckt, hatte ich mir einen großen Vorrat an Snacks eingesteckt. Aber schon beim ersten Abendessen entdeckten wir, dass das Essen köstlich war und dann schlugen wir uns den Bauch voll.

Am ersten Abend probten wir bis 21.30 Uhr. Nach dem Zapfenstreich, den wir mit Spannung erwarteten, mussten wir um 23 Uhr im Bett liegen und schlafen. So richtig funktionierte das aber erst deutlich später… Unsere Zimmer lagen über der Feierhalle, wo auch unsere große Nonnenwerth-Party am Donnerstag stattfand.

Vorher aber gab es noch den „Bunten Abend“ – das Highlight der Fahrt, wo auch ich bei einer sehr „schrägen“ Reise nach Jerusalem Notenständer, Klopapier und andere Dinge heranschleppen musste. Leider unterlag ich (noch…)

Danach gab es ein cooles Konzert, vorbereitet von der MSS 12, die ganz nostalgisch wurde und schon mal vorab weinten vor lauter Abschiedsschmerz. Dann ging die Party ab und wir tanzten sogar auf dem Tisch. In dieser Nacht schliefen wir besser und tiefer.

Am Freitag probten wir noch bis ca 15.30 Uhr und genossen noch unsere letzten Stunden auf dieser idyllischen Burg. Dann mussten wir todmüde wieder endlose Kabeltrommel und Technikteile erst in den Bus und dann auch noch auf die Insel zurück schleppen. Aber egal: wir waren eher bedrückt, dass Bilstein vorbei war.

Fazit: Bilstein ist eine tolle Fahrt, bei der man nur wenig schläft, viel Freude und Spaß hat und unglaublich viel musiziert.


Text: Benedict Klein (Klasse 7b, Vorband)
Fotos: Iris Flögerhöfer