Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Besuch in der Bonner Oper

Gepostet am 1. Dezember 2019 | Exkursionen, Musik

Am 29. September 2019 ist die Klasse 7b zusammen mit Frau Monreal und Frau Flögerhöfer in die Bonner Oper gegangen. Sie haben sich die 1938 von Hans Kràsa komponierte Kinderoper „Brundibar“ angeschaut, die zwischen 1941 und 1945 während des Zweiten Weltkriegs im Konzentrationslager Theresienstadt aufgeführt wurde. Aus unserer Schule spielen 4 Kinder in dieser Oper mit. Davon singen Jakob Pilz (Klasse 9b) und ich, Constance Beducker (Klasse 7b), im Chor, Emma Pilz (MSS 10) singt die Solorolle des Spatzes und Cäcilie Plötner (MSS 10) spielt im Jugendorchester Geige. Als Rahmenhandlung erzählt die Schauspielerin Barbara Teuber in der Rolle der Mimi Goldstein, wie das Leben vor und nach dem Nationalsozialismus für Juden in Bonn war.

Die Oper „Brundibar“ erzählt die Geschichte von zwei Geschwistern, Aninka und Pepicek, die für ihre kranke Mutter Milch kaufen sollen, aber kein Geld haben. Somit müssen sie als Erstes Geld verdienen. Auf dem Marktplatz stoßen sie auf den Leierkastenspieler Brundibar, der mit Musik Groschen für Groschen einsammelt, die Menschen zum Tanzen bringt und gute Laune verteilt. Das versuchen sie auch, doch mit ihren ausgewählten Liedern hört ihnen kaum einer zu. Brundibar verbietet ihnen sogar, in seinem Revier zu singen und scheucht sie weg. Auch die Verkäufer, die auf dem Marktplatz stehen, beleidigen sie.

Am späten Abend bekommen sie von einem Spatzen, einem Hund und einer Katze Hilfe, wie sie Brundibar besiegen können. Am frühen Morgen wecken die drei Freunde die Geschwister: zusammen jagen sie Brundibar und besiegen den Leierkastenspieler. Der Chor, Aninka und Pepicek singen zum Schluss noch ein Lied in Originalfassung auf Tschechisch. Die Klasse fand es beeindruckend und mir macht es sehr viel Spaß auf der Bühne stehen zu können.

Am 10. November fand eine weitere Vorstellung im Rahmen der Gedenkveranstaltung zum Novemberpogrom statt. Weitere Termine gibt es im Januar und Februar 2020.


Text: Constance Beducker (Klasse 7b)
Bühnenfotos: Volker Essler, Klassenfoto: privat