Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Nonnenwerther erhält Preis des Philologenverbandes beim Landeswettbewerb Alte Sprachen

Gepostet am 28. Juni 2018 | Latein, Wettbewerbe
Wettbewerb Certamen Rheno-Palatinum – eine Sternstunde der klassischen Bildung

Am 3.5.2018 wurden die 20 besten Schülerinnen und Schüler der beiden ersten Stufen des 32. Landeswettbewerbs Alte Sprachen im Historischen Ratssaal der Stadt Speyer ausgezeichnet. In diesem Schuljahr haben in der ersten Stufe 517 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 11 und 12, davon 431 in Latein und 86 in Griechisch, an der Übersetzungsklausur teilgenommen. Der zweiten Stufe mit der Anforderung einer Hausarbeit haben sich dann noch 29 gestellt, davon 2 in Griechisch. Nach Aussage des Landeswettbewerbsleiters, Herrn Dr. Wilms, selbst Lateinkollege am Emanuel-Felke-Gymnasium Bad Sobernheim, hat sich das Certamen Rheno-Palatinum (CRP) in den vergangenen 17 Jahren erfreulich entwickelt, was Teilnehmerzahlen und allgemeine Akzeptanz in der Schülerschaft betrifft. Dass die Gesamtteilnehmerzahl an den Klausuren gegenüber den Vorjahren leicht gesunken ist, dürfte, so Wilms, in weniger Oberstufenkursen in Latein begründet liegen, zumal oft mit dem Ende der 10. Klasse bereits das Latinum erlangt worden sei.

Die Schulen der Teilnehmer der Klausurstufe sind gleichmäßig über das gesamte Land verstreut von Bad Neuenahr oder Nonnenwerth im Norden bis Wörth im Süden, von Betzdorf und Wissen im Osten bis Biesdorf oder Konz im Westen unseres Landes. Bedauerlicherweise hat nur eine IGS am Wettbewerb 2017/18 teilgenommen.

Der Philologenverband RLP unterstützt Jahr um Jahr den Wettbewerb, der zu gleichen Teilen vom Ministerium und dem Landesverband Rheinland-Pfalz im Deutschen Altphilologenverband (DAV) getragen wird. Das CRP bildet das ab, wofür wir in der Bildung eintreten. Die Teilnahme erfordert Ausdauer, Genauigkeit, Fachwissen und weitet den Horizont durch fachübergreifendes und kreatives Arbeiten an den Aufgabenstellungen, die von der Jury aus aktiven und pensionierten Lehrkräften aus Rheinland-Pfalz sowie Professoren der Alten Sprachen der Uni Mainz entwickelt werden.

Der Preis des PhV ergeht an Justus Meineke vom Franziskus Gymnasium Nonnenwerth. Herzlichen Glückwünsch! Unser Dank gilt ebenfalls der Fachschaft Latein vor Ort sowie der Familie des Preisträgers für ihre Unterstützung.

Der PhV wünscht dem CRP und seinem Leiter Herrn Dr. Wilms weiterhin viel Erfolg und viele engagierte Schülerinnen und Schüler, denn nach dem Wettbewerb ist vor dem Wettbewerb: Der Termin für die kommenden Klausuren der ersten Stufe liegt jeweils in der viert- oder drittletzten Unterrichtswoche des Schuljahres.


Text: Robert Tophofen
Foto: privat; Inschrift: pixabay.com