Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Offizielle Einführung von Schulleiterin Andrea Monreal am FGN

Gepostet am 23. November 2018 | Inselleben, NW feiert, Schulentwicklung

„Aus dem Leben unserer Schule ist sie nicht mehr wegzudenken“, so formulierte bereits einer ihrer Vorgänger als Schulleiter des Franziskus Gymnasium Nonnenwerth, Rolf Vorderwülbecke, sein Fazit in ihrer ersten dienstlichen Beurteilung im Jahr 1991. Am Donnerstag, dem 22. November wurde Andrea Monreal, von der in der Beurteilung die Rede war, feierlich zur Oberstudiendirektorin und Schulleiterin des Gymnasiums ernannt. Im Namen der Ministerpräsidentin Malu Dreyer übergab die Leitende Regierungsschuldirektorin Irmgard Schneider die Ernennungsurkunde und richtete die besten Wünsche aus.

Zahlreiche Gäste aus Politik und Verwaltung, langjährige Weggefährten, Kolleginnen und Kollegen benachbarter und befreundeter Schulen sowie Vertreter von Eltern und der Schülerschaft und das gesamte Kollegium hatten sich auf Einladung des Schulträgers in der Aula der Schule versammelt, um die Amtseinführung im gebührenden Rahmen zu feiern.

Ganz neu ist das Amt für Monreal dabei nicht: Bereits seit Sommer 2016 hatte sie nach der Verabschiedung des ehemaligen Schulleiters Dieter Peter zunächst in ihrer Eigenschaft als Stellvertreterin die Aufgaben vertretungsweise und anschließend als kommissarische Schulleiterin übernommen.

Daran, dass sie sich in dieser Zeit bewährt hat, ließ kein Redner einen Zweifel aufkommen. So lobte der Geschäftsführer des Schulträgers, Dr. Hartmut Münzel, auch im Namen der Schwestern von Nonnenwerth vor allem Monreals Fähigkeit, stets den Dialog mit allen am Schulleben Beteiligten zu suchen und dabei stets den richtigen Ton zu treffen. Für das besondere Profil der Schule in franziskanischer Tradition habe Monreal ein gutes Gespür.

Horst Gies, erster Beigeordneter des Kreises Ahrweiler, stellte das Talent der heimatverbundenen Ahrweilerin heraus, Schwierigkeiten rasch und pragmatisch anzugehen – eine Eigenschaft, die sie jüngst während der Niedrigwassersituation unter Beweis stellte: Da die Nonnenwerther Fähren wegen des niedrigen Pegelstandes nicht fahren konnten und somit ein Unterricht auf der Rheininsel nicht möglich war, organisierte Monreal mit ihrem Schulleitungsteam rasch einen Ausweichunterricht in den umliegenden Städten und Ortschaften, wobei sich zeigte, wie gut sie vernetzt ist. Diese Vernetzung ist aber nicht nur ein Nehmen, so der Bürgermeister der Stadt Remagen, Björn Ingendahl. Er freue sich persönlich sehr darüber, dass sich das Inselgymnasium, eine „Perle in der Schullandschaft“, nicht etwa „von der Außenwelt abkapselt“, sondern sich stets aktiv im Miteinander der Region beteiligt.

Besonders warmherzige Worte für die neue Schulleiterin fanden Kai Borggrefe, der als Vorsitzender der Mitarbeitervertretung stellvertretend für das Kollegium sprach, der Vorsitzemde des SEB, Rüdiger Knöpfel, und die Schülervertreterin Viktoria Manns. Alle drei verliehen ihrer Freude darüber Ausdruck, Monreal nunmehr offiziell als Schulleiterin zu haben. Die musikalische Gestaltung der Feier, zu der das Saxophon-Ensemble der Schule unter Leitung von Thomas Heck, der Chor des Gymnasiums unter Leitung von Iris Flögerhöfer sowie das Schulorchester Camerata Nonnenwerth unter Leitung von Natalia Kazakova beitrugen, machte diese Freude noch einmal deutlich: Die drei Ensembles präsentierten jedes ein persönliches Lieblingsstück der Musiklehrerin Monreal und machten ihr so ein sehr persönliches Geschenk.

Mit großer Rührung bedankte sich die neue Schulleiterin für die Glückwünsche und das gelungene und sehr persönliche Programm des Festaktes. Bezugnehmend auf die Worte von Hartmut Münzel stellte sie ihre Vorstellung von einer Schule im franziskanischen Geist an einem Ereignis aus dem Leben des Franz von Assisi vor: In der kleinen Kirche San Damiano erlebte sich Franziskus von einer mannshohen Christus-Ikone auf Augenhöhe angeschaut. Sich auf Augenhöhe zu begegnen und sich einzusetzen für mehr Achtsamkeit in Schule und Gesellschaft, das ist für eine franziskanische Schule zentral, so Monreal.

Beim anschließenden von der Küche vorbereitete Sektempfang nutzten die Gäste die Gelegenheit, der neuen Schulleiterin ihre persönlichen Glück- und Segenswünsche auszusprechen, bevor man die Insel wieder in der Gewissheit verließ, dass das Franziskus Gymnasium nunmehr auch offiziell in guten Händen ist.


Text: Sören Ahlhaus
Fotos: Sören Ahlhaus