Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Holland und die Niederlande sind nicht das Gleiche: Erasmus Studenten am RheinAhrCampus kooperieren mit Gymnasium Nonnenwerth

Gepostet am 29. Januar 2018 | AGs, Interkulturelles, RheinAhrCampus

Im vergangenen Herbst starteten 12 Erasmus-Gaststudierende ihr Auslandssemester am RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz. Unter ihnen waren Tourismusmanagement-Studenten aus den Niederlanden und Kommunikationsstudenten aus Portugal. Unter Anleitung von Dr. Rashimah Rajah vom Bereich Sprachen/Internationales am RheinAhrCampus organisierten die Studierenden mehrere Besuche am Gymnasium Nonnenwerth, um Schülern von der fünften bis zur achten Klasse mehr über die Geschichte, Kultur und Sprache ihrer Heimatländer zu vermitteln. Schon im dritten Jahr kooperieren Gaststudierende am RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz mit dem Gymnasium Nonnenwerth und stellen den Schülern ein europäisches Land, diesmal die Niederlande, vor.

Durch die interaktiven Workshops lernten die Schüler der Koch-AG, dass Holland und die Niederlande nicht das Gleiche sind. „Holland“ umfasst nur die Provinzen „Nordholland“ und „Südholland“ im Westen der Niederlande. Sie erfuhren auch, dass der Ministerpräsident mit dem Fahrrad zu der Arbeit fährt, und dass der König mal als Pilot bei KLM gearbeitet hat. Noch dazu lernten die Schüler mehr über traditionelle Feiertage in den Niederlanden wie Königstag und Sinterklaas.

Verwöhnt wurden die Teilnehmer dabei durch einen Austausch von landestypischen Gerichten, wobei die Schüler des Gymnasiums Nonnenwerth ein deutsches Gericht für die Studierenden vorbereiteten. Im Gegenzug brachten die Gaststudierenden das heimelige niederländische Gericht „Hutspot“ (Kartoffeln mit Möhren) mit.

Da das Projekt im Zusammenhang mit Erasmus 30 am RheinAhrCampus organisiert wurde, erhielt jeder Teilnehmer am Ende des Projekts eine Erasmus 30 Geschenketüte und auch die Rezepte für zwei traditionelle niederländische Gerichte, damit die Schüler auch zu Hause noch einmal etwas typisch Niederländisches für ihre Familien zubereiten können.

Involviert in das Projekt sind seitens der Schule Astrid Heilmann-Cappel, die für zahlreiche Kooperationen zwischen dem Gymnasium und der Hochschule zuständig ist, sowie Helmut Meixner, dem Koordinator des AG-Programms am Gymnasium Nonnenwerth, und Annette Predeek, Leiterin der Koch-AG.

Dirk Fraterman aus den Niederlanden, der studentische Leiter des Projekts, äußerte sich enthusiastisch über die Kooperation: „Ich habe mich sehr gefreut, den Schülern mehr über meine Heimat und Kultur beizubringen. Als ich in Deutschland ankam hatte ich das Ziel, meine Deutschkenntnisse zu verbessern und das Engagement mit den Schülern hat dazu einen großen Teil beigetragen.“


Text: RheinAhrCampus
Fotos: RheinAhrCampus