Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

NaWi-Kurs besucht Podiumsdiskussion zu Chancen und Gefahren durch die Digitalisierung

Gepostet am 27. November 2018 | Exkursionen, MINT

Um das Thema „Ethik, Chancen, Gefahren und gesellschaftlicher Niedergang durch Digitalisierung“ ging es vor kurzer Zeit in einer Podiumsdiskussion der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, die der Naturwissenschaftskurs unserer 9. Jahrgangsstufe besuchte. In einer Veranstaltung im Rahmen von „Campus to World“ diskutierten bekannte Persönlichkeiten über das Thema Digitalisierung und Künstliche Intelligenz. Nach einigen Grußworten von Hochschulpräsident Prof. Dr. Hartmut Ihne und NRW-Staatssekretär Nathanael Liminski nahmen Dr. Gerhard Schabhüser, Goodarz Mahbobi und Politiker Liminski gemeinsam mit dem Fernsehmoderator und Journalisten Gert Scobel auf dem Podium Platz und diskutierten miteinander.

Bei der spannenden Diskussion standen Themen aus der Industrie 4.0 im Mittelpunkt. Sehr überraschend war für uns, dass sich in Deutschland die Mehrheit der Menschen gegen autonomes Fahren ausspricht.

Auch die Rolle des Datenschutzes wurde angesprochen: So fühlen sich deutsche Konzerne in diesem Bereich stark einschränkt, da in den Ländern anderer Wettbewerber, z.B. China, hier wenig durch die Gesetzgebung gebunden sind. Die Folge sei, dass pro Woche im Durchschnitt ein deutscher Konzern aus einem entsprechenden Land aufgekauft werde. Hier gibt es offenbar ein Spannungsverhältnis zwischen ethischen Überzeugungen und wirtschaftlichen Chancen.

Auch der Themenkomplex „Künstliche Intelligenz“ (KI) war für das Publikum sehr spannend: Zwar seien viele Bereiche der KI als unkritisch zu betrachten, aber einige Anwendungen waren schon relativ erschreckend, z.B. die Tatsache, dass Google Translate vor einiger Zeit selber (richtige) Übersetzungen herausfand und einstellte. Dadurch hat es sich verselbstständigt.

Allerdings kann man zusammenfassend sagen, dass KI im aktuellen Stadium noch kein großes Problem darstellt. Wie es in einigen Jahren aussieht, ist ungewiss. Außerdem bleiben noch einige Fragen unbeantwortet, wie etwa, ob Maschinen selbst Entscheidungen treffen können und wenn ja, wie und auf welcher Grundlage.

Abschließend sind wir uns einig, dass diese Exkursion sehr informativ war und wir um ein vielfaches schlauer wieder nach Hause gefahren sind.


Text: Karoline Standop, Jana Schlochtermeier (Klasse 9b)
Fotos: Hochschule Bonn-Rhein-Sieg