Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

„Fake News als Mittel der Propaganda“- anschaulich präsentiert

Gepostet am 12. März 2018 | Facharbeit, Sozialkunde

Normalerweise „enden“ Facharbeiten mit einem Colloquium mit betreuender Lehrkraft und Zweitkorrektor/in. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten der Überprüfung, ob der oder die Schüler/in das Thema eigenständig bearbeitet hat.

So präsentieren beispielsweise viele Naturwissenschaftler/innen ihre Arbeiten bei Jugend forscht. Nur bei uns Sozialwissenschaftler/innen bleibt es oft bei einem trauten Gespräch zwischen 3 Personen.

Manchmal gibt es jedoch auch Ausnahmen: am vergangenen Freitag präsentierte Lena Seifert aus der MSS 11 ihre Ergebnisse zum Thema „Fake News als wesentliches Hilfsmittel der Propaganda heute“ den Schülerinnen und Schülern der 9a und 9b.

Nach einem kurzen Überblick über ihr Thema und weshalb sie dieses für eine Facharbeit ausgesucht hat, widmete sich Lena zunächst der Begriffsklärung und Abgrenzung beider Begrifflichkeiten. Danach ging es mithilfe eines Memorys, das sie vorbereitet hatte, um die verschiedenen Mittel von Progaganda bzw. Fake News. Die Schüler sollten in Partnerarbeit verschiedene Texte den Bildern zuordnen, um dann im anschließenden Gespräch zu klären, was für sie denn zu den Fake News gehört.

„Habt ihr das bis hierhin verstanden?“, „Ich gebe euch ein Beispiel aus Facebook bzw. Instagram…“, „Das kennt ihr sicher auch vom Mobbing…“– damit hatte Lena ganz die Aufmerksamkeit ihres Auditoriums. Die Bezüge zur heutigen Politik, dem Wahlkampf, Donald Trump und der AfD lieferten sie als Sozialkundeleistungskurslerin selbstverständlich dazu.

Am Ende gab es eine von Lena erarbeitete Checkliste, wie man Fake News enttarnen kann. Diese ging sie Punkt für Punkt durch und erläuterte sie so, dass es für eine 9. Klasse auch nachvollziehbar war.

Einige Statements zum Vortrag:

„Es wurde ein Thema angesprochen, das sehr wichtig ist und so noch in keinem Unterrichtsfach durchgenommen wurde. Die Methoden wurden uns sehr anschaulich nahegebracht.“ (Mark)

„Die Tipps zur Entlarvung von Falschmeldungen fand ich sehr hilfreich und interessant.“ (Moritz)

„Man ist aufmerksamer geworden, Dinge aus dem Netz zu hinterfragen. Da der Vortrag sehr gut gehalten wurde, konnte man auch viele Informationen auf- und mitnehmen.“ (Madita)

„Hauptsächlich habe ich davon mitgenommen wie wichtig es ist, alles an Nachrichten zu hinterfragen, weil Fake News ein hohes Potenzial an Unruhen bieten.“ (Sina)

„Ich fand es sehr interessant zu sehen, wie man Fake news „enttarnen“ kann. Auch sehr gut, dass wir praktisch mitmachen durften (Memoryspiel).“ (Chiara)

„Persönlich fand ich die Präsentation super: klar und deutlich gesprochen, schön veranschaulicht – deshalb konnte man ihr auch super folgen.“ (Luisa)

Ja – dem ist auch aus Sicht der betreuenden Lehrkraft (Astrid Heilmann-Cappel) und des Zweitkorrektors (Martin Schneider) nichts hinzuzufügen! Eine rundum gelungene Präsentation, die eine sehr gute Facharbeit abrundete.


Text: Astrid Heilmann-Cappel
Fotos: Astrid Heilmann-Cappel