Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Weitere Informationen zu unserer Schule und regelmäßige Neuigkeiten aus dem Inselleben erhalten Sie bequem über unseren Newsletter.

Newsletter abonnieren Nicht mehr anzeigen

Fastenzeit – Woche 1: Alles auf Anfang

Gepostet am 17. Februar 2021 | Schulseelsorge

„Ich, Gottes Weisheit, spielte auf seinem Erdenrund und meine Freude war es, bei den Menschen zu sein.“ (Spr 8,31)

Impuls

Auf der Suche

Meine Vorstellung von der Fastenzeit ist auch: Ich will mehr zu mir selbst finden.

Werde, der du bist“ – dieser Satz kommt mir dabei in den Kopf. Obwohl er eigentlich absurd ist. Wer sollte ich denn sonst sein?

Meine Mutter erzählt: Als kleines Kind habe ich mit Männchen gesprochen, die auf dem Schrank saßen. Für andere unsichtbar, aber für mich offenbar sehr real. Fantasie scheint mir eigen zu sein.

Aber ich durchlief ein Erziehungsprogramm. Eltern und Lehrer brachten mir bei, was wirklich zählt (Rechnen, Sprachen lernen, brav sein), Gleichaltrige lehrten mich, welche Themen, Meinungen, Klamotten okay sind (und welche nicht). Als Ergebnis weiß ich heute sehr gut, was man tun muss, um Geld zu verdienen und dazuzugehören.

Aber wer ich bin? Was ist das, was mich unverwechselbar macht? Ich möchte mich auf die Suche machen.

BARBARA BRÜNNING, Philosophin und Beraterin (Quelle: Kalender „Spielraum“ Sieben Wochen ohne Blockaden, Fastenaktion der evangelischen Kirche)

Impulsfragen

  • Woher stamme ich und welche Wertvorstellungen haben mich geprägt?
  • Was ist aus der Fantasie meiner Kindheit geworden?
  • Bin ich nur gut geworden im Karriere verfolgen und Geld verdienen?
  • Was ist für mich wichtiger: „dazuzugehören“ oder „ich selbst zu sein“?
  • Ist es möglich, sich vom Dazugehören zu lösen, sein wahres Selbst zu finden, um dann um so mehr dazuzugehören?
  • Was hilft mir, mein wahres Selbst zu finden?
  • Was blockiert mich eigentlich „ich selbst“ zu werden?
  • Kann mir Gott dabei helfen, dass ich entdecken kann, was er in mich von Anfang an hineingelegt hat?
  • Was löst in mir diese Bibelstelle aus: „Ich, Gottes Weisheit, spielte auf seinem Erdenrund und meine Freude war es, bei den Menschen zu sein.“ (Spr 8,31)

Text angelehnt an die Fastenaktion der Evangelischen Kirche "7 Wochen ohne Blockaden"; Impulsfragen: Astrid Heilmann-Cappel, Marius Trzaski
Foto: pixabay.com