Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Weitere Informationen zu unserer Schule und regelmäßige Neuigkeiten aus dem Inselleben erhalten Sie bequem über unseren Newsletter.

Newsletter abonnieren Nicht mehr anzeigen

Fastenzeit – Woche 4: Dir zuliebe

Gepostet am 10. März 2021 | Schulseelsorge

„Die Liebe erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem Stand.“ (1 Kor 13,7)

Ernst Ferstl: Dir zuliebe

Dir zuliebe
nehme ich Rücksicht auf mich,
bin ich geduldig mit mir,
nehme ich mir viel Zeit für mich.

Dir zuliebe
höre ich mir zu,
höre ich auf mich,
verspreche ich mir,
immer zu mir zu halten.

Dir zuliebe
vertraue ich mir,
traue ich mir alles zu,
mache ich mich vertraut
mit meinen Höhen und Tiefen.

Dir zuliebe
will ich ein Auge auf mich werfen,
mir auf halbem Weg entgegenkommen,
auf mich aufpassen wie ein Haftelmacher.

Dir zuliebe
will ich liebenswürdig zu mir sein.

ERNST FERSTL Lehrer und Schriftsteller

Impulsfragen

  • Habe ich schon mal Dinge den anderen zuliebe getan, obwohl ich es genau wusste, dass sie mir und den anderen letztendlich nicht guttun werden?
  • Würde jemand, der sich selbst nicht ausstehen kann, einen Zuspruch oder ein Lob von mir annehmen können?
  • Könnte der berühmte Satz von Martin Buber “Der Mensch wird am Du zum Ich” auch umgekehrt gelten „Der Mensch wird am Ich zum Du”?
  • Würde es mich erschüttern, wenn meine Liebe zu mir selbst, meine Liebe zu den Menschen und meine Liebe zu Gott „Eins-zu-eins“ gleichgesetzt wäre?
  • Was passiert im Umgang mit den anderen, wenn ich mit mir selbst unzufrieden bin, kein Zutrauen zu mir habe, nicht auf meine innere Stimme höre?
  • Überfordert Jesus uns nicht, wenn sagt: „du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“? (Mt 22, 39)
  • Passiert es automatisch, dass unsere Selbstliebe zur Nächstenliebe wird?
  • Was ist nötig, um die Verbindung zu mir selbst wiederherstellen zu können?
  • Habe ich das schon mal gespürt, dass ich trotz meiner lebensgeschichtlichen Wunden und der sicheren Unfähigkeit mich selbst zu lieben, trotzdem von Gott zutiefst geliebt bin?
  • Warum konnte Jesus, in der absoluten Gottesverlassenheit am Kreuz, noch diese Worte sagen: „Vater, in deine Hände lege ich meine Leben“? (Lk 23,46)
  • Was meint Paulus, wenn er sagt: „Die Liebe erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem Stand.“? (1 Kor 13,7)

Text angelehnt an die Fastenaktion der Evangelischen Kirche "7 Wochen ohne Blockaden"; Impulsfragen: Astrid Heilmann-Cappel, Marius Trzaski
Foto: pixabay.com