Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Figaros Hochzeit oder: Manche „Täter“ besuchen gerne ihre alten „Tatorte“…

Gepostet am 30. Januar 2018 | Musik

Am 23. Januar besuchte Opernexperte Herr Rees den Musik-LK der MSS 12, um eine Einführung in die Oper „La Nozze de Figaro“ von W.A. Mozart zu geben, die sich der Kurs demnächst anschauen will. Seit er im „Unruhestand“ (Zitat: Herr Rees) sei, wäre er Opernführer in der Bonner Oper – davor war er Musiklehrer, u.a. auch auf Nonennwerth! Ca. 30 Jahre sei es aber her, dass er zuletzt im Musiksaal stand.

Mit seinem enormen Fachwissen und seiner packenden Vortragsart gelang es ihm, die Zusammenhänge zwischen der Hauptthematik des Werkes mit dem Leben des Komponisten sowie der Musik in Einklang zu bringen und konnte so die Raffinesse des Stückes hervorragend den Schülerinnen und Schülern übermitteln.

Erster zentraler Punkt war das Thema Verkleidung, was nicht nur Mozart immer Spaß gemacht hat, sondern auch die Komik der Oper und deren Handlungsfluss erst ermöglicht. Die Wirkung von Verkleidungen probierten wir im Folgenden aus. Auch unser Lehrer Herr Roth ließ sich zu einem Experiment hinreißen.

Die Wirkung des Gesichtsausdruckes stand im nächsten Teil im Mittelpunkt, als Leyla und Lukas die erste Szene pantomimisch darstellten. Die Kursteilnehmer kamen so zu dem Ergebnis, dass eine Oper auch maßgeblich durch die schauspielerischen Leistungen der Akteure bestimmt wird. Auf diese Weise wurde der Lerngruppe der starke Zusammenhang zwischen Schauspiel und Musik bewusst, der die Komponisten Anfang des 17. Jahrhunderts zur Erfindung der Oper bewegt hatte.

Im letzten Teil beschäftigte der Kurs sich mit der Verkleidung in der Musik und stellte fest, dass Mozart durch diese Technik einen ganz besonderen Stil prägte und es auf diese Weise vermochte, der Musik eine ganz besondere Ausdruckskraft zu verleihen. Somit schaffte Mozart nicht nur einzigartige Musik, sondern ermöglicht auch den aktuellen Bezug des Werkes durch die Zeitlosigkeit der Musik und Handlung. Am Beispiel von „La Nozze de Figaro“ kann man sehen, dass manche Themen (z.B. Machtmissbrauch) sowohl damals („lus primae noctis“) als auch heute (#metoo) aktuell sind.

Der Kurs bedankt sich ganz herzlich für diese besondere Einführung, gespickt auch mit der ein oder anderen Insiderinformation zum Werk und zur Inszenierung, und freut sich auf den Opernbesuch!


Text: Lukas Wagner (MSS 12)
Fotos: Jürgen Roth