Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Weitere Informationen zu unserer Schule und regelmäßige Neuigkeiten aus dem Inselleben erhalten Sie bequem über unseren Newsletter.

Newsletter abonnieren Nicht mehr anzeigen

Impuls zum 1. Advent: Schenke uns deine Liebe jeden Morgen neu!

Gepostet am 27. November 2020 | Schulseelsorge

Schenke uns deine Liebe jeden Morgen neu!
Dann können wir singen und uns freuen, solange wir leben! (Ps. 20)

Nachtgebet

Leg deine Ängste nieder.
Für eine Nacht nur gib den Sternen, was dich sorgt.
Es kehrt die Ruhe wieder,
denn alle Dinge, die wir halten, sind geborgt.
Du darfst die Augen schließen,
du darfst vergessen, was dich eben noch gebeugt.
Das Blau der Nacht lass fließen,
das eine namenlose Liebe treu bezeugt.
Du bist von ihr umgeben,
lass nun den Dingen ihren Lauf und schlafe ein.
Du bist beschenkt mit Leben.
Ein jeder Morgen lockt dich zärtlich, Licht zu sein.

Giannina Wedde

Impulsfragen zum Nachtgebet:

  • Ist es möglich die Ängste einfach so niederzulegen? Und die Sorgen „den Sternen abzugeben“?
  • Wenn alles vergänglich ist und einem ständigen Wandel unterliegt, lohnt es sich dann an etwas festzuhalten?
  • An was will ich mich festhalten? Was gibt mir Halt?
  • Kann Dankbarkeit und Mitgefühl die Ursache von Freude sein?
  • Was raubt mir meine Freude?
  • Wie kann ich Dinge und Sachverhalte loslassen?
  • Wann habe ich das letzte Mal voll Freude gebetet? Kann man Beten, Freude und dankbar zu sein verlernen?
  • Hat Hoffnung etwas mit Freude zu tun?
  • Wie würde sich das anfühlen, wenn ich in der Liebe Gottes eingehüllt einschlafen könnte?

Text: Giannina Wedde, Impulsfragen: Astrid Heilmann-Cappel und Marius Trzaski
Foto: pixabay.com