Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Erneut Preise für Nonnenwerther bei Jugend forscht

Gepostet am 13. Februar 2020 | Biologie, Chemie, Facharbeit, Mathematik, MINT, Physik, Wettbewerbe

„Gibt es (natürliche) Alternativen zur chemischen Unkrautbekämpfung?“ lautete die Frage, die sich Natascha Frings aus der MSS12 im Rahmen ihrer Facharbeit gestellt hatte, mit der sie sich am Mittwoch, dem 12. Februar 2020 beim Regionalwettbewerb Jugend forscht am RheinAhrCampus in Remagen beteiligte. Ebenso in der Sparte Biologie trat Emilie Eichen an, die untersucht hatte, ob verschiedene Gewürze tatsächlich die antibakterielle Wirkung haben, die ihnen gemeinhin nachgesagt wird.

In der Sparte Mathematik/Informatik schließlich fand sich mit Lukas Nießen schließlich ein weiterer Nonnenwerther Oberstufenschüler, der sich mit der spannenden Fragestellung auseinandersetzte, wie sich künstliche Intelligenz weiterentwickelt, wenn sie sich einem evolutionären Überlebenskampf ausgesetzt sieht. Als Anwendungsgebiet seiner Forschung hatte er dabei die Diagnose von Brustkrebs im Blick.

Neben den Großen traten zwei Dreiergruppen von Fünftklässlern im Wettbewerb Schüler experimentieren an. Raphael Klein, Merthin Silter und Lenny Gries hatten im Rahmen eines Programmierprojekts zwei Zahlenfolgen (die Fibonacci-Folge sowie eine geometrische Folge) miteinander bezüglich ihres Wachstums verglichen. Ihre Ergebnisse stellten sie in Form von wandernden Schildkröten anschaulich dar.

Die zweite Gruppe bestand aus Hannah Ohly, Timm Sachse und Till Kulla, die untersucht hatten, welche Reste sich beim Teilen der Fibonacci-Zahlen durch verschiedene Teiler ergeben. Die verschiedenen Reste stellten sie mit Hilfe der Programmiersprache Python/Turtle graphisch dar, um nach besonderen Mustern zu suchen.

Morgens dürften alle Gruppen den Juroren stolz ihre Ergebnisse präsentieren, ab dem Mittag wurde die Ausstellung, zu der Schülerinnen und Schüler aus 22 Schulen der weiteren Umgebung angereist waren, für die Öffentlichkeit geöffnet. Dann stieg die Spannung immer weiter, als die Preisverleihung begann. Zunächst wurde unser Franziskus Gymnasium erneut für die Vielzahl an Arbeiten (weitere werden demnächst beim Regionalwettbewerb in Koblenz antreten) mit einem Schulpreis der Berdelle-Hilge-Stiftung ausgezeichnet, den der stellvertretende Schulleiter und Physiklehrer Herr Kress zusammen mit einem Scheck für unsere MINT-Ausstattung freudestrahlend entgegennahm.

Bei Jugend forscht wurde Emilie Eichens Arbeit mit einem tollen 2. Preis ausgezeichnet. Die Stars des Nachmittags wurden aber Hannah, Timm und Till, denen die Juroren attestierten, dass sie sich hervorragend in ihre Programmiersprache eingearbeitet hatten und auf alle Fragen kompetent antworten konnten. Dies wurde mit einem 1. Preis belohnt. Die drei werden Nonnenwerth dann Anfang Mai auf dem Landeswettbewerb in Ingelheim vertreten. Herzlichen Glückwunsch!


Text: Helmut Meixner
Fotos: Helmut Meixner