Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Ein Fest für die Sinne – Nonnenwerther bei Maître Dumaine im Kochatelier

Gepostet am 23. Dezember 2018 | Inselleben

Zum krönenden Abschluss des tollen Kochwettbewerbs „Tag der Ahrtalküche“ wurde das Kochatelier, das Jean-Marie Dumaine mit seinem Team für alle Schülerinnen und Schüler ausgerichtet hat, die ein selbst kreiertes Menü als Wettbewerbsbeitrag eingereicht hatten.

Am 13. Dezember 2018 trafen sich 11 Schülerinnen und Schüler des Franziskus Gymnasium in der Küche des Sternerestaurants „Vieux Sinzig“, um dort gemeinsam mit 5 Profis ein mehrgängiges Menü zu gestalten und einen Einblick in die Kochkunst zu erhalten. Denn das wurde im Verlauf des Nachmittags immer wieder deutlich: Kochen ist nicht einfach nur Handwerk, Kochen ist eine kreative Kunstform, wie Jean-Marie Dumaine den Jugendlichen immer wieder zwischendurch deutlich machte: Kochen heißt gestalten, ein guter Koch entwickelt seinen eigenen Stil, hat eine eigene Linie, ihm gelingt es, verschiedene Zutaten in ein optimales, ausgewogenes Verhältnis zueinander zu bringen, so dass sie miteinander harmonieren und sich gegenseitig befruchten.

Gleichzeitig wurden den Schülerinnen und Schülern aber viele Tricks und Kniffe vermittelt, um optimale Ergebnisse zu erzielen, wenn z.B. um eine gleichermaßen knusprige wie saftige Ente oder um die optimale Vorbereitung einer Panade ging. Besonders viel Wert legte Monsieur Dumaine dabei auf die jahreszeitliche Gestaltung seiner Rezepte, die für ihn immer auch einen ökologischen Aspekt hat: So verwendet er z.B. für seine Winterratatouille nicht etwa Sommergemüse wie Zucchini und Tomaten, sondern stattdessen Kürbis und Quitten – dies gab dem bekannten Gericht eine überraschende, aber höchst köstliche Geschmacksnote.

Das Ergebnis dieses Lehrgangs dürften anschließend die Eltern und Geschwister sowie einige betreuende Lehrer in der wunderschönen Atmosphäre seines Restaurants verkosten. Es wurde zu einem Fest für alle Sinne – duftende, toll arrangierte Kunstwerke, die die Gaumen der Anwesenden verwöhnten.

Wir hoffen sehr darauf, dass dieser schöne Wettbewerb auch im kommenden Jahr eine Fortsetzung findet und ermutigen schon jetzt alle unsere Schülerinnen und Schüler dazu, ins Training dafür einzusteigen.

Als Anregung hier noch einmal die Menüfolge des Abends – auf das allen Lesern dieses Artikels das Wasser im Munde zusammenlaufe…!

Menü

Maronen-Suppe mit Maronen
und  Steckrüben-Espuma

***

Seelachs mit Sesamkruste
und rote Bete Borschtsch

***

Ente mit Feigen und Noilly Prat
Kürbis-Ratatouille
Stampfkartoffeln mit Sellerie

***

Tarte Tatin
mit  Crème  fraiche


Text: Helmut Meixner
Fotos: Helmut Meixner