Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Weitere Informationen zu unserer Schule und regelmäßige Neuigkeiten aus dem Inselleben erhalten Sie bequem über unseren Newsletter.

Newsletter abonnieren Nicht mehr anzeigen

MINT-EC-Camp: Energie und Mobilität der Zukunft

Gepostet am 2. November 2021 | Mathematik, MINT

Verknappung von fossilen Ressourcen und der Klimawandel sind Probleme, die uns dazu zwingen werden, in Zukunft auf Mobilität, welche aus fossilen Brennstoffen bereitgestellt wird, zu verzichten. Wie wird also die Mobilität der Zukunft gestaltet werden und wie hängt das mit der Energiegewinnung der Zukunft zusammen?
Mit diesen und vielen weiteren Fragen hat sich der Nonnenwerther Sebastian Lüchow (MSS 11) zusammen mit 11 anderen Schüler*innen von Schulen aus ganz Deutschland bei einem 4-tägigen MINT-EC-Camp „Energie und Mobilität – Gegenwart und Zukunft“ am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) intensiv beschäftigt und berichtet hier über seine Erfahrungen:
Nach einer kurzen Kennenlernphase begann das Camp mit einer historischen Stadtführung rund um das Karlsruher Schloss, die uns sowohl einen interessanten Einblick in die Geschichte Karlsruhes als auch in die heutige Bedeutung als Standort des Bundesgerichtshofes vermittelte.
Der wissenschaftliche Teil des Camps begann dann mit einer Vorlesung zum Thema „Wasserstoff und seine Möglichkeiten als Energieträger der Zukunft“. Dadurch, dass der Vortrag direkt am Campus Nord des KITs gehalten wurde, konnten wir nur wenige Minuten später das Wasserstoff-Technikum besichtigen und einen Einblick in die Sicherheitstestung von Wasserstofftanks vor Ort bekommen.
Das nächste Thema, mit dem wir uns im Camp beschäftigten, war das in Karlsruhe ansässige Projekt „bioliq”, welches sich zum Ziel gesetzt hat, aus Biomasse (in Deutschland weitestgehend Stroh) einen komplett synthetischen Kraftstoff herzustellen. Nach einer kurzen Präsentation zu diesem Konzept konnten wir auch gleich die Forschungsstelle am Campus besuchen und eine ausführliche Führung durch die Anlage bekommen

null

Passend zum ersten Thema des Tages, folgte dann eine Busfahrt in einem der zwei von Brennstoffzellen betriebenen Busse des KITs, der uns zu unserem Mittagessen in der Mensa des Campus Süd brachte. Nach dem Essen nahmen wir hier dann noch an einem Workshop rund um das Thema Geothermie teil.

Da im Geothermie Kraftwerk Insheim einige Wartungsarbeiten durchgeführt werden mussten, fiel der Besuch dieses Kraftwerks am folgenden Tag leider aus und wurde durch eine Exkursion nach Baden-Baden ersetzt, bei der wir nicht nur Thermalwasserproben für eine spätere Analyse im Labor genommen haben, sondern außerdem auch ein besseres Verständnis für die geologische Entstehungsgeschichte von Baden-Baden bekamen. Nach dem Mittagessen am Campus Süd folgte wieder ein Workshop zum Thema Geothermie, der uns allen einen tieferen Einblick in das Leben eines Geologen und grundsätzlich dem Studium in einem naturwissenschaftlichen Fach gab. Den Abschluss des Camps am letzten Tag bildeten dann die Vorträge von uns Schüler*innen, in denen wir unsere erlernten Erkenntnisse der letzten Tage noch einmal anschaulich präsentierten.


Text: Sebastian Lüchow (MSS 11)
Foto: Sebastian Lüchow (MSS 11)