Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

MINT-EC-Camp „Produktionstechnik“

Gepostet am 18. Dezember 2019 | Exkursionen, MINT, Physik, Wirtschaft

Was ist Industrie 4.0, welche Rolle spielt der Mensch in der Produktion von Morgen und wie kann man die Usability von Robotern verbessern?

Mit diesen und vielen weiteren Fragen habe ich mich zusammen mit 19 anderen Schüler*innen vom 12. bis 15. November im MINT-EC-Camp „Produktionstechnik“ an der RWTH Aachen beschäftigt. Erforscht wird dort das breite Spektrum an produktionstechnischen Themen im Rahmen des Exzellenzclusters Internet of Production (IoP), welche sich mit neuen Methoden, Strategien und Prozessen rund um die Digitalisierung der Produktion beschäftigt.

Damit Deutschland als Hochlohnland nicht von anderen Billiglohnländern unterminiert wird, stellt diese Thematik eine Kontroverse dar: Einerseits soll der Mensch in Zukunft nicht flächendeckend von Robotern ersetzt werden, andererseits steht jedoch in Frage, in wieweit Deutschland dabei konkurrenzfähig bleibt. Daher steht der Faktor Mensch im Fokus und soll durch eine Roboter-Mensch-Kollaboration in Zukunft weiterhin in diesem Arbeitsfeld bestehen. Der Mensch soll in seiner Arbeit durch verschiedene Roboter und andere Hilfsmittel wie z. B. Augmented-Reality (AR) Brillen unterstützt werden. Gleichzeitig sollen schwere und gesundheitsschädliche Arbeiten von Robotern übernommen werden, um den Menschen von solchen Lasten zu befreien.

In verschiedenen Workshops, die von Wissenschaftler*innen des Clusters angeboten wurden, behandelten wir diese Fragen und durften gleichzeitig Lösungsansätze anhand von neuen Techniken erleben und ausprobieren.

Besonders gefallen hat mir persönlich der „Escape Room“ des Werkzeugmaschinenlabors (WZL) der RWTH, in welchem man so schnell wie möglich ein kleines Produkt, in unserem Fall einen Schlüsselanhänger, produzieren musste. Nur durch eine schnelle Fertigstellung des Produktes konnten wir den Raum rechtzeitig verlassen. Dabei zeigte dieses Projekt sehr gut, wie sich zukünftige Arbeitsprozesse in der Fertigung durch den Einsatz neuer Technologien verändern werden. Genutzt werden dazu Techniken wie AR zur Vereinfachung von Arbeitsabläufen und Prozessen sowie Videotelefonate mit Experten über Smartglasses, wodurch die Fehlerlösung aus der Ferne ermöglicht wird.

Insgesamt war es wieder einmal eine interessante Veranstaltung, die mir einen guten Einblick in die Entwicklungen in der Produktionstechnik ermöglicht hat. Auch neben den Workshops war es eine tolle Zeit mit interessierten Schüler*innen aus ganz Deutschland.


Text: Luca Dackweiler (MSS 12)
Fotos: Luca Dackweiler (MSS 12)