Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Nonnenwerther Schülerschaft gibt Abfall einen Korb

Gepostet am 4. November 2019 | Inselleben, Nachhaltigkeit, Schulentwicklung, SV

Die ganze Schulgemeinschaft des Franziskus Gymnasium Nonnenwerth (FGN) versammelte sich am Montag, dem 28. Oktober 2019, in der Aula der Inselschule. Anlass war der von der Schülervertretung (SV) mit großem Engagement vorbereitete „Kick-off-Day“ zum Thema Mülltrennung und Umweltschutz. Mit breitem Rückhalt aus der Schülerschaft hat es sich das diesjährige Schülersprecherteam auf die Fahne geschrieben, vor der eigenen Haustür zu kehren und sich für Nachhaltigkeit und Müllvermeidung im Schulalltag besonders einzusetzen.

Bei der Veranstaltung präsentierte das Schülersprecherteam ein gemeinsam mit der Schulleitung, der Haustechnik und dem Schulträger entwickeltes neues, einheitliches und übersichtliches System der Mülltrennung für das FGN. Unterstützt wurden die Schülerinnen und Schüler dabei von ihren Verbindungslehrern Anna Gräfe und Peter Windheuser.

In der Vergangenheit gestaltete sich die Trennung des Abfalles aufgrund der Insellage der Schule und den daraus resultierenden langen Transportwegen und logistischen Problemen, aber auch aufgrund des früher fehlenden Bewusstseins innerhalb der Schülerschaft, als schwierig. Neben der Überzeugung der in Zeiten von Fridays für Future bereits für das Thema sensiblen Schülerinnen und Schüler etablierte die SV ein simples, auf Farbcodes basierendes System, welches bis zum letzten Schritt sorgfältig durchdacht wurde. „Unser Vertrauen in die Schülerschaft ist groß und wir sind sehr zuversichtlich, dass mit dem von uns durchdachten System eine richtige Mülltrennung gewährleistet ist.“, so Tabea Koll, ein Mitglied des SV-Teams. Neben dem Schutz der Umwelt wurde auch ein weiterer Anreiz für die korrekte Mülltrennung geschaffen: Die Klasse, die ihren Müll stets richtig trennt und auch ansonsten in ihrem Klassenraum am besten Ordnung hält, wird am Ende des Schuljahres mit einem zusätzlichen Klassentag belohnt.

Die von der SV organisierte Auftakt-Veranstaltung begann mit einer Präsentation des neuen Mülltrennungsystems und Anregungen zur Müllvermeidung. Ergänzt wurden diese Informationen durch einen Vortrag von Tobias Beckers, Abfallberater für den Kreis Ahrweiler, welcher den Schülerinnen und Schülern sehr aufschlussreich die korrekte Trennung ihres Abfalls nahelegte.

Im Anschluss an die Informationsveranstaltung hatte das Schülersprecherteam gemeinsam mit Sozialkundelehrerin Astrid Heilmann-Cappel eine Podiumsdiskussion – in englischer Sprache – für die Oberstufe organisiert, bei der als Expertin die Abgeordnete der UN-Klimakonferenz Veronica Colerio Rede und Antwort stand. Durch ihre Expertise verschaffte sie den interessierten Schülerinnen und Schülern einen tiefen Einblick in die politische Dimension des Umweltschutzes. Parallel dazu arbeitete die Unter- und Mittelstufe an von Ihnen im Klassenverband eigens initiierten Projekten, wie etwa der Berechnung und Auswertung ihres eigenen ökologischen Fußabdruckes oder der Säuberung des Außengeländes oder benachbarter Rheinuferabschnitte.

Nach dem Abschluss der äußerst angeregten, lebhaften und konstruktiven Diskussion mit Frau Colerio setzte sich auch die Oberstufe mit verschiedensten Projekten ihrer Wahl auseinander, sodass viele weitere Ideen entwickelt wurden, um in Zukunft noch viel stärker als Schulgemeinschaft Beiträge zum Umweltschutz zu leisten. Ein positives Fazit zog auch Schulleiterin Andrea Monreal: „Das Engagement der Schülervertretung beeindruckt mich sehr. Sie haben sich eines ungemein wichtigen Themas angenommen, das wir als Schule schon lange verbessern wollten. Mit dieser Entschlossenheit der Schülerschaft bin ich zuversichtlich, dass das neue System Erfolg hat.“


Text: Gwendolyn Nonnen (MSS 11)
Fotos: privat