Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Day off – Dream on! – Musical des Musik-LK

Gepostet am 29. Juni 2020 | Digitalisierung, Inselleben, Musik

Wie es wohl wäre, dem Alltag in seine Träume entfliehen zu können? Wenn einem die Beschränkungen des realen Lebens nicht mehr davon abhalten würden, das zu Tun und das zu Sein, der man eigentlich schon immer sein will? Gehen Sie mit unserem Protagonisten Leopold von Abendroth auf die spannende Reise, um diese universelle Frage zu beantworten…

Im Laufe des nächsten Schuljahres können Sie an der Uraufführung des ersten Nonnenwerther Musicals teilhaben! Selbstgeschrieben und komponiert vom Musik-LK der Schule, werden Sie von uns (jede/r inkl. unseres Lehrers bekleidet eine Rolle!) mit orchestraler Unterstützung in die Welt des Musicals entführt.

Aus einer ursprünglich kleinen Unterrichtsidee, eine eigene ,,Mini-Oper“ zu komponieren, um so dem Lockdown etwas Kreatives abzutrotzen, wurde unter der Leitung unseres LK-Lehrers Herrn Roth in kürzester Zeit ein ganzes Musical!

Basis dafür waren zwei Kick-off Workshops der Repka-Brüder in bzw. kurz nach den Osterferien zu den Themen Skriptschreiben („Creative Writing“) und Filmmusikkomposition („Scoring“).

Martin Repka lebt als Regisseur und Filmproduzent in Wien und sein Bruder Johannes – der mit Herrn Roth zusammen damals den Musik-LK an seiner Schule belegte – arbeitet als Filmmusikkomponist in Potsdam (er schrieb u.a. die Musik zu den Kinofilmen „Timm Thaler“ oder „Hanni und Nanni“). Aber in Zeiten von Zoom-Unterricht war das ja kein Problem! Wir luden sie kurzerhand per Videokonferenz in unseren Unterricht ein, damit sie uns aus der Praxis der Profis Tipps und Einblicke geben konnten.

Nach diskussionsreichem Brainstorming hielten wir dann die Grundrisse der Handlung unseres Musicals in einem Padlet fest; wie man sich sicher vorstellen kann, entstehen bei sieben Akteuren mindestens acht unterschiedliche Meinungen und Ansichten! Für die konkrete Ausarbeitung teilte sich dann unser Kurs in zwei Gruppen, Musik und Drehbuch („Libretto“), wobei beide natürlich Hand in Hand arbeiten mussten, da sich die Lieder ja auf die Handlung beziehen sollen und umgekehrt und spätestens bei den Liedtexten die Grenzen zwischen „Ton“ und „Wort“ zerfließen.

Somit lernten wir nicht nur theoretisch im Unterricht die Musikgattung „Musiktheater“ (inkl. Besuche von „Don Giovanni“ und „West Side Story“ an der Bonner Oper) kennen, sondern auch ganz praktisch und bekamen somit einen ganz eigenen Zugang zu diesem spannenden Genre.

Seit Aufkommen der Idee bis jetzt, zum Ende des Schuljahres, arbeiteten wir akribisch an Skript, Inszenierung, Kompositionen sowie Liedtexten und es fanden auch erste Proben mit verkleinerter Orchesterbesetzung und Schauspielern statt.

Hörprobe:


Freuen Sie sich also jetzt schon darauf, wenn es irgendwann nächstes Schuljahr heißt: „Der Musik-LK lädt ein: Licht aus – Spot on!“

Der Musik LK beim Besuch der „West Side Story“ im vergangenen Jahr.

Text: Constanze Ottersbach, Kira Giebels (LK Musik, MSS 11)
Fotos: Jürgen Roth, Titel: pixabay.com