Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

„My vision for profession“ – Workshop zur Berufsorientierung

Gepostet am 29. September 2019 | Berufsorientierung

Der Auftakt für eine ganze Reihe von Veranstaltungen zur Berufs- und Studienorientierung an unserem Gymnasium bildete auch in diesem Jahr wieder der Workshop zur Berufsorientierung „My vision for profession“. Am 5. September trafen sich die angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit der Leiterin, Frau Beckmann, in unserer Bibliothek, um in 3 Stunden eine Vision für sich zu erarbeiten, wie es für sie berufs- und studienmäßig nach der Schule weitergehen könnte.

Frau Beckmann hat selbst Kinder auf Nonnenwerth. Sie bündelt in diesem Workshop erprobte Hilfestellungen für die Berufswahl basierend auf ihrer Erfahrung als Personalmanagerin und Coach.

Fokus des Workshops ist es, unseren Schülerinnen und Schülern Impulse zu geben, ihren eigenen Wünschen nachzuspüren. Diese in Einklang zu bringen mit ihren Fähigkeiten und Talenten und danach auf die Suche zu gehen, wie man dieses praktisch umsetzen kann.

In einer Mischung aus Stilleübungen, Partnerarbeit, gemeinsamen Gesprächen und vielen kreativen Impulsen, fanden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nützliche Hinweise für die eigene Vision ihres Berufes.

Vor allem die Übung der „5 Leben“ (nach Barbara Sher: Wishcraft) empfanden alle als sehr hilfreich. Die Ausgangsfrage: „Wenn Sie fünf Leben hätten, welche fünf Berufe würden Sie gerne ausüben?“ wurde zunächst für sich selbst in Ruhe beantwortet. Danach wählte man sich einen Partner und trug seine Ausführungen vor. Das Gegenüber hatte die Aufgabe zu beobachten, bei welcher Schilderung mehr Enthusiasmus spürbar war- und dies dann rück zu melden. Nachdem die Berufe mit der größten Begeisterung weiter im Detail erforscht waren, wurden im nächsten Schritt die eigenen Fähigkeiten eruiert und die nächsten Schritte zur Umsetzung erarbeitet.

Nach dem Workshop gab es ein sehr positives Fazit der Teilnehmenden:

„gut gewählte Zeiteinteilung“, „hilfreiche Rückmeldungen und Tipps“, „schöne Denkanstöße für die Zukunft“, „unbedingt im nächsten Jahr wiederholen!“

Auch ich bedanke mich im Namen der Schule ganz herzlich bei Frau Beckmann für ihre – wie ich denke – sehr gut investierte Zeit.

Die nächsten Veranstaltungen zur Berufs- und Studienorientierung an unserer Schule (v.a. eine Potentialanalyse des Instituts Thimm und die Uni-Trainees) können im Jahresplan auf der Homepage eingesehen werden.

 


Text: Astrid Heilmann-Cappel
Fotos: Astrid Heilmann-Cappel