Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Insel wegen Niedrigwasser nicht erreichbar – FGN findet eine Lösung

Gepostet am 24. Oktober 2018 | Inselleben

Am letzten Wochenende der Herbstferien ereilte die Schulgemeinschaft des Franziskus Gymnasium Nonnenwerth eine Nachricht, die alle überraschte: Aufgrund des historischen Tiefstands des Rheinpegels musste der Fährbetrieb zu beiden Rheinseiten eingestellt werden. Der Unterricht konnte daher am Montag nicht wieder aufgenommen werden.

Die sprichwörtliche „Hand breit Wasser unter dem Kiel“ war zuletzt nicht mehr vorhanden.

Doch eine Verlängerung der Herbstferien bedeutete dies für die Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium des Inselgymnasiums nicht: Statt gemeinsamen Unterrichts im Nonnenwerther Klassenraum wurden die Unterrichtsinhalte digital vermittelt, zum Beispiel per E-Mail, aber auch durch Webinare – Unterricht via Internet in Echtzeit in einem virtuellen Klassenzimmer. So kamen für Lernende wie Lehrende spannende Unterrichtssituationen zustande. Vor- und Nachteile digitaler Medien für Bildungszwecke konnten im Anschluss gemeinsam ausgelotet werden, sodass die Schülerinnen und Schüler in die weitere Planung des Vorgehens intensiv miteinbezogen wurden.

Vom Inselgymnasium auf die Datenautobahn: Unterricht im virtuellen Klassenraum.

Währenddessen suchte die Schulleitung akribisch nach Möglichkeiten, trotz der weiterhin unveränderten Pegelstände wieder einen weitgehend „normalen“ Unterrichtsalltag für die Schülerinnen und Schüler zu ermöglichen. Dabei konnte sie auf vielfache Unterstützungsangebote von Eltern, den umliegenden Kirchengemeinden, Schulen und Kindergärten, den Stadtverwaltungen und auf ein kreatives Kollegium bauen. Zudem erklärte sich der Betreiber der Personenfähre Nixe, eine der wenigen, die ihren Fährbetrieb noch nicht einstellen musste, dazu bereit, durch Sonderfahrten das Übersetzen von Schülerinnen und Schülern vom einen zum anderen Rheinufer zu ermöglichen.

Ab Donnerstag kann nunmehr ein Notunterricht für die Sekundarstufe I in Räumlichkeiten der Grundschule Erpel, des Pfarrheims Oberdollendorf, der Konrad-Adenauer-Schule Bad Honnef und der IGS Remagen stattfinden. Die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe werden von ihren Lehrerinnen und Lehrern weiterhin durch digitale Angebote sowie Blockunterricht an einzelnen Tagen unterrichtet.

Angesichts der außergewöhnlich schwierigen Umstände, konnte so eine sinnvolle Lösung gefunden werden, die auch weiterhin permanent optimiert wird. Trotzdem freut sich die Schulgemeinschaft bereits wieder darauf, auf die Insel zurückkehren zu können.

Allen, die das Franziskus Gymnasium Nonnenwerth durch Rat und Tat unterstützt haben, die Angebote gemacht und spontan geholfen haben, gilt der herzliche Dank der Schulleitung und der gesamten Schulgemeinschaft!


Text: Sören Ahlhaus
Fotos: Helmut Meixner, Sören Ahlhaus