Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Ökonomische Zusammenhänge – Ethische Legitimation. Ein Workshop des Zertifikatskurses “Wirtschaft und Ethik”

Gepostet am 29. Dezember 2020 | Wirtschaft, Wirtschaft und Ethik

Am 28.11.2020 fanden sich ausgewählte Schüler*Innen der MSS 10/11 zusammen, um an dem ersten richtigen Wirtschafts- und Ethikzertifikats Workshop der evangelischen Akademie der Pfalz teilzunehmen. Coronabedingt fand dies digital per Videokonferenz statt, was die Schüler*innen des Franziskus Gymnasium Nonnenwerth allerdings schon seit dem Lockdown im März gut kennen, schließlich fand ihr Unterricht damals durchgehend über dieses Medium statt.

Nach einer kleinen Begrüßungs- und Kennenlernrunde starteten die Workshopleiter direkt ins Thema: Wir diskutierten, inwiefern Wirtschaft und Ethik in einem Unternehmen in Einklang gebracht werden können. Dabei stellten wir fest, dass bei vielen Großkonzernen ethische Belange oftmals hintangestellt werden, um einen größtmöglichen Profit zu erzielen. Im Zuge dessen wurden uns Werbeslogans vorgestellt, welche die ethischen Anforderungen der Bürger*innen nutzten, um ihr Produkt möglichst gut zu vermarkten. Ein Beispiel hierfür ist der Textil-Discounter Primark, welcher mit Nachhaltigkeit wirbt, obwohl nachgewiesenermaßen keines dieser Kriterien erfüllt wird.

Anschließend begann der Höhepunkt des Tages, indem wir ein Planspiel eröffneten, bei dem um einen Bau einer Shoppingmall in einem ländlichen Gebiet diskutiert wurde, welcher viele Fragen der ethischen Gewichtung aufwirft. Spannend war hierbei, dass die verschiedenen Interessensgruppen von den Leitern zugeteilt wurden, sodass jeder Schüler gezwungen war, neue Sichtweisen anzunehmen und diese in einer lebhaften Diskussion zu vertreten. Besonders gefiel uns die Zusammenarbeit innerhalb der Gruppen durch die neuen Schüler des Raiffeisen-Campus, die oftmals andere Gesichtspunkte in die Diskussion mit einbrachten. Als Abschluss des Seminartages präsentierten wir noch unsere zuvor vorbereiteten Referate zu verschiedenen Menschenbildern, wie zum Beispiel dem des „homo oeconomicus“.

Insgesamt war dies eine sehr bereichernde Veranstaltung für alle Schüler*innen, da wir zum einen sehr viel Fachliches gelernt haben, zum anderen aber auch unsere eigene Position zum Thema schärfen konnten.

Wir freuen uns schon auf das nächste Seminar im Januar und bedanken uns ganz herzlich bei der engagierten Leitung der Akademie, Felix Kirschbacher und Sabrina Weiß, die uns mit ihrer lockeren und begeisternden Art auch komplizierte Themen gut nahebringen können.


Text: Sophie Evertz und Vincent Weber (MSS 11)
Foto: Sören Ahlhaus