Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Klassentag im Zeichen der Physik: Exkursion zur Uni Bonn

Gepostet am 5. Juli 2019 | Exkursionen, MINT, Physik

Am Donnerstag, dem 27. Juni, haben wir, der Physik-LK der MSS 10, das physikalische Institut der Uni Bonn besucht. Um 9 Uhr trafen wir uns gesammelt am Wolfgang-Paul-Hörsaal und begannen unseren Tag mit einigen Experimenten. Wir haben uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe fing mit der Gammaspektroskopie an, die andere mit Experimenten zum Treibhauseffekt. Nach 1,5 Stunden wurde gewechselt, sodass beide Gruppen beide Experimente machen konnten.

Die Station zur Gammaspektroskopie war sehr theoretisch, aber dennoch spannend. Wir beschäftigten uns mit radioaktiven Zerfällen und deren Spektroskopie. Die andere Station war im Gegenzug sehr praktisch angelegt. Wir konnten zum einen ein Experiment zum Treibhauseffekt selbst erarbeiten und eines zur Lösung von CO2 in Ozeanen selbst durchführen.

Im Anschluss besuchten wir dann die Vorlesung „Physik für Naturwissenschaftler II“, die von der Lichtbrechung handelte. Danach machten wir eine Mittagspause in der Mensa Poppelsdorf.

Anschließend erhielten wir einen Einblick in zwei Labore im Institut für angewandte Physik. Beide Labore wurden uns sehr interessant und informativ vorgestellt. Die erste Arbeitsgruppe behandelte das Verkrümmen einer Spiegeloberfläche mithilfe eines Lasers, der durch verschiedene Spiegel und Lupen abgelenkt wurde. In der anderen Arbeitsgruppe konnten wir sehen, wie man 82 Millionen Atome auf einen Punkt konzentriert in der Luft sichtbar machen kann (Bose-Einstein-Kondensat). Anschließend kamen wir mit dem Dozenten und seinem Masterstudent in eine lange Unterhaltung über die Gefahren, Kosten und Probleme, die in so einem Forschungslabor auftreten können.

Nachdem unsere Führung abgeschlossen war, ließen wir mit unserem Lehrer Wolff-Thomas Kress den Tag noch gemütlich ausklingen.


Text: Annasofie Mauer und Leonhard Hillesheim (MSS10)
Fotos: Wolff-Thomas Kress