Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Politische Lyrik – Dichtung, die begeistert

Gepostet am 25. Oktober 2020 | Deutsch

Politische Lyrik und Gedichtanalysen klingen erst einmal nicht so spannend. Doch was ist, wenn man selbst ein politisches Gedicht schreiben darf? Wir, der 10er Grundkurs Deutsch von Frau Zeiske, haben in den letzten Deutschstunden aktuelle Montagegedichte geschrieben.

Nachdem wir uns die ersten Stunden mit dem Aufbau und der Funktion eines Montagegedichtes von Ingeborg Bachmann beschäftigt hatten, haben wir danach unsere eigenen Texte vorbereitet. Dabei wurden Themen wie Sexismus, LGBTQ+, Rechtsextremismus sowie die Schere zwischen Arm und Reich gewählt. Die Themen durften wir uns selbst aussuchen, weswegen wir persönlich mehr eingebunden waren. Bei der kreativen Gestaltung waren uns keine Grenzen gesetzt. Von Zeitungsüberschriften, über sehr gute Zeichnungen, kalligraphische Umsetzungen, bis hin zu Power-Point-Präsentationen – alle begeisterten mit fantastischen Gedichten und tollen Ideen.

Die kreative Auseinandersetzung mit Gedichten kann sehr viel Spaß machen und den Deutschunterricht auflockern. Durch diese Arbeit ist uns klar geworden, dass Dichter aktiv nachdenken, wo sie welche Stilmittel gekonnt einsetzen und weshalb das Analysieren auch Spaß machen kann.


Text: Marie-Luise Rumler und Lillith Hölzer (beide MSS 10)
Fotos: privat