Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Fratelli D’Italia! „Brüder aus Italien“ – Erasmus Gaststudenten des RAC machen Schule

Gepostet am 17. März 2019 | Interkulturelles, Koch-AG, RheinAhrCampus

Als Walter Paghera aus dem italienischen Brescia in Remagen ankam, freute er sich vor allem auf sein ERASMUS-Semester am RheinAhrCampus und ein halbes Jahr als Austauschstudent im schönen Rheinland.

Jedoch merkte er schnell, dass das Austauschsemester in Remagen etwas Besonderes sein würde und über ein reines Studiensemester hinausgeht. So werden alle Austauschstudierenden am RheinAhrCampus regelmäßig gebeten und ermutigt, ihre Länder bei verschiedenen Gelegenheiten wie der International Week oder in weiteren Events und Projekten vorzustellen. Zwar hatte er damit gerechnet, dass er sein Land und seine Kultur zusammen mit anderen Austauschstudenten des Wintersemesters aus insgesamt sieben Ländern vorstellen konnte. Aber dass er so viel Gefallen daran finden würde, dass er dann gleich auch noch das größte Projekt im Semester leiten würde, hätte er sich vorher nicht träumen lassen. Das Projekt „Fratelli D’Italia“ (Brüder aus Italien in Anlehnung an die italienische Nationalhymne) ist bereits das vierte Schülerprojekt dieser Art, das in Kooperation mit dem Franziskus Gymnasium Nonnenwerth (FGN) und der Hochschule Koblenz stattfindet. Dabei steht es jedes Semester unter einem anderen Motto.

Unter Anleitung von Dr. Rashimah Rajah vom Bereich Sprachen/Internationales organisierten Walter Paghera und zwei andere Studierende mehrere Besuche am FGN, um den Schülern mehr über die Geschichte, Kultur und Sprache ihrer Heimatländer zu vermitteln. Die Studierenden ließen sich für die verschiedenen Workshops so Einiges einfallen. So organisierten sie z. B. ein Erdkunde-Quiz, bei dem den Schülern Bilder verschiedener Orte und Sehenswürdigkeiten in Italien gezeigt wurden, wobei sie die Namen der Städte erraten mussten. Ein regelmäßiges Highlight des Projekts ist der Austausch von landestypischen Gerichten, wobei die Schüler des Gymnasiums Nonnenwerth ein deutsches Gericht vorbereiteten und die italienische Delegation im Gegenzug köstliche Lasagne und das Dessert Tiramisu mitbrachte.

Involviert in das Projekt sind seitens der Schule Frau Astrid Heilmann-Cappel, die für zahlreiche Kooperationen zwischen dem Gymnasium und der Hochschule zuständig ist, Herr Helmut Meixner, der Leiter des AG-Programms des Gymnasiums, Frau Annette Predeek, die AG-Leiterin, und acht Schüler von der fünften bis zur achten Klasse. Zum Schluss bekam jeder Schüler eine Geschenktüte mit italienischer Schokolade, Rezepten der Gerichte sowie Fotos von den Workshops als Erinnerung. AG-Leiterin Annette Predeek strahlte: „Seit vier Jahren haben wir dieses Projekt durchgeführt und ich fand die Besuche immer sehr schön – auch für die Schüler.“ So haben sich dadurch einige der Schüler über die Jahre selbst schon früh zu einem Auslandsaufenthalt in ihrem späteren Studium entschlossen.

Internationalität wird am RheinAhrCampus der Hochschule Koblenz sehr groß geschrieben. Im kommenden Semester begrüßt der Campus 18 Austauschstudenten aus acht Ländern, u.a. DAAD Stipendiaten aus Aserbaidschan, Georgien und den USA. Gleichzeitig unterrichten vier internationale Gastdozenten zahlreiche Veranstaltungen am RheinAhrCampus und Lehrende beider Fachbereiche, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie Mathematik und Technik, planen im Sommersemester 2019 Lehraufenthalte in Aserbaidschan, den USA, und Kanada. Diese Mobilitäten werden über Mittel vom Projekt KA107 ERASMUS+, einer Initiative für die Intensivierung der strategischen Partnerschaften mit Partnerhochschulen außerhalb Europas, gefördert.


Text: Daniela Müller (RAC)
Fotos: pixabay.com (Titel), RAC