Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Weitere Informationen zu unserer Schule und regelmäßige Neuigkeiten aus dem Inselleben erhalten Sie bequem über unseren Newsletter.

Newsletter abonnieren Nicht mehr anzeigen

Vereinssatzung VFFE

§ 1 Name und Zweck

1.  Der Verein führt den Namen
„Verein der Freunde, Förderer und Ehemaligen des Gymnasiums Nonnenwerth“.
Er erhält nach Eintragung in das Vereinsregister den Zusatz e.V.

2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Aufgaben- und Abgabenverordnung. Zweck des Vereins ist die Förderung von Bildung und Erziehung, die ideelle und materielle Förderung des Gymnasiums Nonnenwerth und der dieser Schule dienenden Einrichtungen und Veranstaltungen, insbesondere mittelbar und unmittelbar die Förderung der Erziehungs- und Bildungsarbeit, des Schul- und Jugendsports, des Schüleraustausches und der Schülerfahrten. Die Förderung erstreckt sich auf alles, was unter modernen pädagogischen Gesichtspunkten den Schülern und der Schule zum Nutzen gereicht. Schließlich soll auch die Verbundenheit ehemaliger Schüler mit der Schule und untereinander gefördert werden.

3. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 2 Sitz und Geschäftsjahr

1. Der Sitz des Vereins ist Remagen. Die Geschäftsräume befinden sich im Gebäude des Gymnasiums, Nonnenwerth.

2. Geschäftsjahr des Vereins ist das jeweilige Kalenderjahr.

§ 3 Mitgliedschaft

1.  Mitglieder des Vereins können Einzelpersonen und juristische Personen (Firmen, Vereine und Körperschaften des öffentlichen Rechts) werden.

2.  Die Aufnahme in den Verein erfolgt nach schriftlicher Anmeldung durch den Vorstand. Dem Antragsteller wird die Mitgliedschaft schriftlich bestätigt.

3.  Das Ausscheiden aus dem Verein erfolgt durch schriftliche Austrittserklärung des Mitgliedes zum Ende des laufenden Kalenderjahres.

4. Die Mitgliedschaft erlischt durch

a) Tod oder Erlöschen der Rechtspersönlichkeit

b) Nichtzahlung von mindestens zwei aufeinander folgenden Jahresmitgliedsbeiträgen

c) Ausschluss

5. Der Ausschluss eines Mitgliedes ist zulässig, wenn das auszuschließende Mitglied das Ansehen des Vereins oder die Erfüllung des Vereinszweckes gefährdet. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit Dreiviertelmehrheit seiner Mitglieder. Diese Entscheidung bedarf der Bestätigung durch die Mitgliederversammlung. Der Ausschluss ist dem Mitglied durch eingeschriebenen Brief oder gegen Empfangsbestätigung mitzuteilen.

§ 4 Mitgliedsbeiträge und Spenden

1.  Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge entscheidet die Mitgliederversammlung. Es ist in das freie Ermessen des Mitglieds gestellt, auch einen höheren Mitgliedsbeitrag zu leisten. Die Ehegatten der beitragszahlenden Mitglieder sind beitragsfrei, ebenso die ehemaligen Schüler, solange letztere über kein eigenes Einkommen oder Vermögen verfügen.

2.  Spenden können auch von Nichtmitgliedern geleistet werden. Beiträge und Spenden sind steuerbegünstigt; dem Einzahler wird eine entsprechende Bescheinigung zur Vorlage beim zuständigen Finanzamt erteilt.

3.  Im Zusammenhang mit dem Einzug von Beiträgen mittels Lastschrift sieht das SEPA-Lastschriftverfahren eine Benachrichtigung des Zahlungspflichtigen mindenstens 14 Tage vor Fälligkeit der Zahlung vor. Es gilt als vereinbart, dass auf diese Benachrichtigung verzichtet wird.

§ 5 Sicherung der Gemeinnützigkeit

Alle Mittel dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder bei der Aufhebung bzw. Auflösung des Vereins keinerlei Zuwendungen zurück, die als Beiträge, Spenden oder Sachwerte eingebracht wurden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 6 Organe

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 7 Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung wird mindestens alle zwei Jahre vom Vorsitzenden und im Falle seiner Verhinderung vom stellvertretenden Vorsitzenden einberufen. Die Einladung ergeht mindestens zwei Wochen vorher in schriftlicher Form unter Mitteilung der Tagesordnung. Maßgebend ist das Datum des Poststempels. Die schriftliche Form ist auch dann gewahrt, wenn bei Vorliegen einer Email-Adresse über diese informiert wird. Für diesen Fall gilt jedoch der Aushang in den Räumen des Gymnasiums Nonnenwerth als zwingend erforderlich.

Auf schriftlichen Antrag von einem Drittel der Mitglieder des Vereins oder von zwei Mitgliedern des Vorstandes hat der Vorsitzende und im Falle seiner Verhinderung der stellvertretende Vorsitzende innerhalb eines Monats eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Die außerordentliche Versammlung hat die gleichen Rechte wie die ordentliche Versammlung.

2. Jedes Mitglied kann in der Mitgliederversammlung durch ein mit schriftlicher Vollmacht versehenes anderes Vereinsmitglied vertreten werden. Das einzelne Mitglied kann jedoch für sich und die von ihm vertretenen nicht mehr als vier Stimmen abgeben.

3. Der Mitgliederversammlung obliegt insbesondere

a) die Wahl des Vorstandes ausgenommen die drei Beisitzer gem. § 8, Abs.2

b) die Wahl der Kassenprüfer,

c) die Entgegennahme des Geschäftsberichtes des Vorstandes,

d) die Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer,

e) die Entlastung des Vorstandes,

f) die Festsetzung der Mitgliedsbeiträge

Der Vorsitzende oder stellvertretende Vorsitzende leitet die Versammlung. Über den Verlauf der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen, die vom Leiter der Versammlung und dem Schriftführer oder einem anderen Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist. Beschlüsse sind wörtlich in die Niederschrift aufzunehmen. Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Stimmenmehrheit der erschienenen oder vertretenen Mitglieder gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Leiters der Mitgliederversammlung.

4.  Zu Satzungsänderungen und zur Auflösung des Vereins ist eine Mehrheit von zwei Drittel der erschienenen und vertretenen Mitglieder erforderlich. Der Beschluss über die Auflösung kann nur erfolgen, wenn die Hälfte aller Vereinsmitglieder in der Versammlung anwesend oder vertreten ist. Ist weniger als die Hälfte der Mitglieder erschienen oder vertreten, so ist eine zweite Versammlung frühestens nach Ablauf eines Monats einzuberufen, in der die Auflösung ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen oder vertretenen Mitglieder beschlossen werden kann.

Satzungsänderungen sowie die Auflösung des Vereins müssen als besondere Punkte der Tagesordnung unter Hinweis auf die Besonderheiten der Abstimmungserfordernisse angegeben sein.

§ 8 Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schatzmeister, dem Schriftführer und mindestens drei Beisitzern.

2.  Geborene Beisitzer sind der Vorsitzende des Schulelternbeirates, der Leiter des Gymnasiums Nonnenwerth und die Schülersprecher. Im Verhinderungsfalle wird der jeweilige Beisitzer durch seinen Vertreter im Amt vertreten.

Ist ein Beisitzer als ordentliches Mitglied gewählt, so wird an seine Stelle der jeweilige Vertreter im Amt Beisitzer. Ist auch der Vertreter im Amt als ordentliches Vorstandsmitglied gewählt, kann von der Versammlung eine andere Person als Beisitzer gewählt werden. Soweit ein Vertreter im Amt nicht oder nicht mehr vorhanden und eine andere Person nicht gewählt ist, bleibt die Beisitzerstelle solange unbesetzt, bis das jeweilige Amt oder die Vertretungsstellung durch die dafür zuständigen Gremien besetzt sind.

3. Vorstand im Sinne des § 26 des Bürgerlichen Gesetzbuches ist der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende. Jeder von ihnen ist zur alleinigen Vertretung berechtigt. Im Innenverhältnis ist der stellvertretende Vorsitzende jedoch gehalten, den Verein nur im Verhinderungsfalle des ersten Vorsitzenden zu vertreten.

4. Der Vorstand verwaltet das Vermögen des Vereins und verfügt über Anlagen und Verwendung.

5. Der Vorstand wird für zwei Jahre in sein Amt gewählt. Wiederwahl ist möglich.

6. Das Amt des gewählten Vorsitzenden endet durch

a) Rücktritt

b) Beendigung der Mitgliedschaft

c) Abberufung durch die Mitgliederversammlung.

§ 9 Geschäftsordnung

1. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder bei Vorstandssitzungen anwesend ist. Alle Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Stimmenmehrheit der Erschienenen gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Für den Beschluss über den Ausschluss eines Mitgliedes gilt die Sonderregelung nach § 3 Abs.5.

2. Beschlüsse des Vorstandes können auf schriftlichem Wege herbeigeführt werden, wenn kein Mitglied des Vorstandes diesem Verfahren widerspricht.

3.  Über die Vorstandssitzungen, insbesondere über die Beschlüsse des Vorstandes, werden Niederschriften angefertigt, die vom Vorsitzenden und einem weiteren Mitglied des Vorstandes unterzeichnet werden müssen.

4.  Die Vorstandsmitglieder üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

5.  Scheiden Vorstandsmitglieder im Laufe ihrer Amtszeit aus, so kann der Vorstand aus der Reihe der Mitglieder des Vereins für den Rest der Amtszeit Vertreter bestellen. Sinkt die Zahl der von der Mitgliederversammlung gewählten Vorstandsmitglieder unter die Hälfte, so hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand zu wählen.

§ 10 Kassenprüfung

Die Mitgliederversammlung wählt für die Dauer von zwei Jahren zwei Kassenprüfer, die berechtigt und verpflichtet sind, die Kassenführung des Vereins laufend zu überwachen. Die Kassenprüfer haben über ihre Tätigkeit der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.

§ 11 Ehrenmitglieder

Die Mitgliederversammlung kann Personen, die sich um die Schule oder den Verein besondere Verdienste erworben haben, die Ehrenmitgliedschaft verleihen. Die Ehrenmitglieder genießen alle Rechte der Vereinsmitglieder, ohne zur Beitragszahlung verpflichtet zu sein.

§ 12 Auflösung

1.  Über die Auflösung des Vereins entscheidet die Mitgliederversammlung gem. §7 Abs.4.

2.  Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall eines satzungsmäßigen Zwecks fällt das vorhandene Vereinsvermögen der „Privates Gymnasium Nonnenwerth gemeinnützige GmbH“ zu, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.