Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Weitere Informationen zu unserer Schule und regelmäßige Neuigkeiten aus dem Inselleben erhalten Sie bequem über unseren Newsletter.

Newsletter abonnieren Nicht mehr anzeigen

Unterricht am FGN weiterhin gemäß Stundenplan via Videokonferenz

Gepostet am 19. April 2020 | Corona, Digitalisierung, Schulentwicklung

Während in der aktuellen Diskussion über eine stufenweise Öffnung der Schulen für eine geringe Schüleranzahl vielerorts Zweifel ob des Infektionsrisikos und der Effektivität vorherrschen, bleibt das Franziskus Gymnasium Nonnenwerth (FGN) bei seinem bewährten und viel gelobten Weg: Ab Montag erhalten alle Schülerinnen und Schüler ihren regulären Unterricht per Videokonferenz.

Bereits unmittelbar nach den bundesweiten Schulschließungen hatte das FGN auf Online-Unterricht via Videokonferenz umgestellt. Während an den meisten anderen Schulen lediglich Unterrichtsmaterialien versendet oder per Lernplattform geteilt und zur häuslichen Arbeit zur Verfügung gestellt wurden, konnten am FGN vor den Osterferien bereits 1.660 Stunden virtuellen Unterrichts gehalten werden – vom üblichen Fachlehrer, nach dem üblichen Stundenplan und mit der gewohnten didaktisch-methodischen Vielfalt und Qualität.

Wenn ab Montag, dem regulären ersten Schultag nach den Osterferien, an den anderen Schulen allenfalls Ersatzangebote weiter fortgeführt werden, bevor vereinzelte Jahrgangsstufen in kleinen Gruppen in der Folgewoche wieder zur Schule kommen sollen, wird am FGN die Schulbank weiterhin digital gedrückt. „Wir erreichen damit, weit über die seitens der Landesregierung geplanten Maßnahmen hinaus, dass alle Schülerinnen und Schüler einen regulären Unterricht erhalten und niemand ohne Not gefährdet wird“, erklärt Schulleiterin Andrea Monreal. Potenzielle Infektionsherde auf dem Schulweg im Nahverkehr und eine Gefährdung für Schüler oder Lehrer, die zur Risikogruppe zählen oder entsprechende Angehörige haben, können somit ausgeschlossen werden. Ebenso ist Unterricht für ganze Klassen und Kurse möglich, was eine größtmögliche Unterrichtsversorgung garantiert.

Da der Abschlussjahrgang auch bereits seit Beginn der Schulschließungen seinen Unterricht per Videokonferenz erhält, ist er bestens auf die Abiturprüfungen, die wie geplant stattfinden werden, vorbereitet.


Text: Sören Ahlhaus
Foto: FGN, pixabay.com