Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Vale Vale! Song for Valentin

Gepostet am 16. August 2019 | Inselleben, Musik

Warum macht der Mensch Musik? Dieser Frage wird im Schulunterricht an vielen Stellen nachgegangen. Der Unterschied von Mensch zu Tier liegt ja nicht zuletzt darin, dass dieser durch Kunst und Kultur die Möglichkeit nutzt, um seine Gefühle auszudrücken und dies entweder abstrakt oder konkret.

Einen ganz konkreten Anlass um seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen hatte der LK Musik der Jgst. 10 als er erfuhr, dass ein Schüler des Kurses Nonnenwerth zu Ende des letzten Schuljahres verlassen würde: Valentin Bücherl.

Man kannte ihn im Prinzip seit der Klasse 5 als virtuosen Schlagzeuger auf fast allen Veranstaltungen der Insel und auch außerhalb, die irgendwie mit Musik zu tun hatten. Auch im Leistungskurs war er nicht zuletzt dadurch eine wichtige Säule geworden. Schnell war klar, dass es zum Abschied also nicht ein obligatorischer Kuchen werden sollte, sondern – ein Abschieds-Lied!

Aus der spontanen Idee sponn sich dann ein außerunterrichtliches Projekt, an dem v.a. auch der betreuende Lehrer seine große Freude hatte, wenn der Anlass auch erstmal traurig war. Die Motivation und der Einsatz „in der Band“ waren hoch und was wünscht man sich als Pädagoge denn mehr, als wenn die SchülerInnen in der Lage sind, mit gelerntem Handwerkszeug Musik dann anlassbezogen selbst zu verfassen?

Schwierig wurde nur teilweise die Organisation des Ganzen, denn Valentin sollte ja von alldem nichts mitbekommen!

So wurde eine Extra-Gruppe zur Kommunikaton ohne ihn gegründet, geheime Proben veranschlagt und… nun ja, jetzt muss es raus: eine halbe LK-Stunde in der Schlussphase „geopfert“, in der Hr. Roth noch „ein wichtiges Gespräch mit der Schulleitung habe“, er in Wahrheit jedoch mit dem Rest des Kurses in der Aula saß und über Abläufen brütete…

Ziel war es dann, den Song auch komplett selbst aufzunehmen, was mit Fr. Latus‘ Hilfe, ihrem Laptop und weiteren konspirativen Aufnahme-Sitzungen – dann vor allem in der Bio-Chemie – auch punktgenau zum Ende des Schuljahres klappte.

Nach dem Abschlussgottesdienst konnte Valentin also „sein Lied“ nicht nur live präsentiert bekommen, sondern es ihm auch in Form einer CD als Erinnerung mitgegeben werden.

Valentin, wir wünschen Dir alles Gute und Gottes Segen auf Deinem weiteren Weg und – um es in der Sportsprache einmal auszudrücken: In Wahrheit bleibst du doch Nonnenwerther – du wirst halt jetzt nur für 2 Jahre an eine andere Schule ausgeliehen!


Text: Jürgen Roth
Fotos: Sören Ahlhaus