Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

„A Star is Shining Tonight“ – Weihnachtskonzert der klassischen Ensembles

Gepostet am 12. Dezember 2017 | Musik

Bei vorweihnachtlich-festlicher Stimmung in der vollbesetzten Aula des Franziskus Gym­nasiums Nonnenwerth stand am Montagabend das erste von zwei Weihnachtskonzerten des Inselgymnasiums unter dem Motto der klassischen Weihnacht. Bevor am Freitag das zweite Konzert im Zeichen des Jazz und der „festlichen Bläsermusik“ steht, überzeugten die klassischen Ensembles der Schule das Publikum mit ihren Darbietungen.

Den Auftakt des Konzerts gestalteten die Inselstreicher unter Leitung von Johanna Bolwin, während die Singklasse 6, die von Iris Flögerhöfer geleitet wird, mit leuchtenden Kerzen in die Aula einzog und diese stimmungsvoll illuminierte. Mit traditionellen Weihnachtsliedern sowie Vivaldi-Klassikern, darunter „Winter“ aus den „Vier Jahreszeiten“. Die Inselstreicher überzeugten zudem mit dem schwungvollen spanischen Weihnachtslied „Al Canaveral“.

Ludwig von Beethoven hätte sich bestimmt gefreut, sein Trio (op.87) von so eifrigen, kom­petenten Nachwuchsstreichern aufgeführt zu hören. Teresa Bauer, Miriam Leyendecker und Bastian Langenbach gaben ihr Bestes, um dem großen Meister gerecht zu werden, und wurden mit viel Beifall belohnt.

Die Camerata Nonnenwerth unter der Regie von Natalia Kazakova beschloss den ersten Teil des Abends mit Kompositionen von Bach („Air“) und Händel („Suite D-Dur“). Hier beeindruckten die beiden Querflötenspielerinnen Ann-Josephin Hendrich und Giulia de Novellis das Publikum durch ihre warme und saubere Tongebung.

Im zweiten Teil glänzte der von Andrea Monreal und Iris Flögerhöfer geleitete Chor mit un­gewöhnlich spritziger Weihnachtsliteratur von B. Britten, J. Rutter und E. Grieg, bei einigen Stücken eindrucksvoll verstärkt durch die Singklasse 6.

Das Franziskus Cello Ensemble unter der Leitung von Natalia Kazakova brachte mit dem orthodoxen Choral von Tschaikowsky eine weitere ganz eigene Nuance in den zweiten Teil, gefolgt von der bravourös gespielten „Passacaglia“ von G.F. Händel. Diesen Klangkörpern merkte man die engagierte Arbeit der letzten Zeit an: Vor den Herbstferien waren die Ensembles eine Woche auf Proben- und Besinnungsfahrt in Assisi, was sie nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich zusammenwachsen ließ.

Im Finale konnte man noch einmal den wunderbar warmen Streicherklang des Orchesters genießen, verstärkt durch die Soloflöten, die Inselstreicher und den sehr überzeugenden Chor. Der Titel „A Star is Shining Tonight“ (Tore Aas) wurde so frenetisch bejubelt, dass es von dem begeisterten Publikum – nach den wohlverdienten Dankesreden für die engagierten Ensembleleiterinnen, der Tontechnik und weiteren Unterstützern – noch einmal eingefordert wurde.

Nach diesem mitreißenden Konzerterlebnis mag manch ein Besucher auf dem Heimweg beschwingt nach dem glit­zernden Stern Ausschau gehalten haben.

Der zweite Teil der Inselweihnachtskonzerte mit der jazzigen Weihnachtsmusik findet am Freitag um 19.00h (Einlass 18.30h) statt. Linksrheinisch verkehrt die Fähre nach Bedarf, rechtsrheinisch um 18.20h und 18.40h sowie jeweils nach dem Konzert. Restkarten sind noch an der Abendkasse erhältlich.


Text: Iris Flögerhöfer, Jürgen Roth
Fotos: Jana Schlochtermeier (Klasse 8b)