Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Diese Website benutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Durch das Verwenden dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir auf Ihrem Gerät Cookies verwenden dürfen. mehr Infos OK

Zeichnungen des Workshops im Arp Museum in ADD Koblenz ausgestellt

Gepostet am 4. September 2018 | Ausstellungen, Interkulturelles, Kunst

Im Juni 2017 haben die acht Schülerinnen des damaligen Kunst Leistungskurses zusammen mit sechs Student/innen der Kunsthochschule Oppeln im Rahmen eines Kunstprojektes am Arp Museum gearbeitet. Ausgestellt waren zu der Zeit die Großplastiken des englischen Künstlers Henry Moore, mit denen sich die jungen Künstler intensiv auseinandersetzten:  Zu Beginn fertigten sie verschiedene Zeichnungen der Skulpturen an, dabei teils abstrahiert oder verfremdet, um sich so der speziellen plastischen Gestaltung Moores anzunähern. Danach modellierten sie in gemischten deutsch-polnischen Teams Figurenensembles, die sie unterschiedlich zusammensetzten. Diese wurde dann im Raum auf verschiedene Arten inszeniert und fotografisch festgehalten.

Zwölf der Zeichnungen, teils in überzeugender individueller Handschrift gefertigt, hängen nun zusammen mit einer Fotodokumentation und einer Diaschau in dem Flur der ADD Koblenz, in dem die internationale Zusammenarbeit im Bildungsbereich koordiniert wird. Denn von hier ging die Initiative aus zu dem Kunstprojekt, das unsere Nonnenwerther Schülerinnen mit den polnischen Kunststudenten machen durften.

Ein Dankeschön an Frau Bettina Münch-Rosenthal, ehemals Lehrerin am Gymnasium Nonnnenwerth, die die Idee zu diesem Projekt hatte und uns bei der Verwirklichung sehr geholfen hat.

Ab Oktober wird die Ausstellung im Marschallamt Oppeln ausgestellt werden.


Text: Ursula Dillenburger-Brendt
Fotos: Michael Kuchta und Ursula Dillenburger-Brendt