Oops...

Ihr Browser unterstützt die Website leider nur teilweise und stellt diese falsch dar.

Wenn Sie auch die optimale Darstellung erhalten möchten, müssen Sie Ihren Browser aktualisieren, oder in manchen fällen wechseln.
Der Button führt Sie zu einer Übersicht in der Sie erfahren was Sie momentan verpassen! Außerdem gibt es Hilfe und Links zu allen aktuellen Browsern, die die Website unterstützen.

mehr Informationen

vielleicht später...

Weitere Informationen zu unserer Schule und regelmäßige Neuigkeiten aus dem Inselleben erhalten Sie bequem über unseren Newsletter.

Newsletter abonnieren Nicht mehr anzeigen

Zertifikatskurs „Wirtschaft und Ethik“ – verantwortlich in der Welt von morgen handeln

Gepostet am 7. Dezember 2020 | Engagement, Wirtschaft und Ethik

Wie funktioniert ein Unternehmen? Wie arbeiten wir in Zukunft? Wer hat Einfluss auf „die Märkte“? Was hat Rendite mit Nachhaltigkeit zu tun? Und kann man gleichzeitig ökonomisch und ethisch handeln? Mit diesen und anderen Fragen rund um „Werte in der Chefetage“ setzen sich interessierte Oberstufenschülerinnen und -schüler des Franziskus Gymnasium Nonnenwerth derzeit im Rahmen des Zertifikatskurses „Wirtschaft und Ethik“ auseinander.

Als eine von zwei Schulen in Rheinland-Pfalz ist das Franziskus Gymnasium Bestandteil dieses Projekts, dessen inhaltliche und organisatorische Verantwortung für Workshops, die die Schülerinnen und Schüler in ihrer Freizeit besuchen, die evangelischen Akademie der Pfalz trägt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können mit dem Zertifikat eine auch von Universitäten anerkannte Leistung erwerben.

Coronabedingt finden die Veranstaltungen des Zertifikatskurses derzeit digital per Videokonferenz statt. In der Kickoff-Veranstaltung diskutierten die Schülerinnen und Schüler zunächst die aktuellen und zukünftigen großen Herausforderungen für ethisches Wirtschaften. „In meiner Gruppe waren wir uns ziemlich schnell einig, dass neben anderen Themen, wie beispielsweise der Corona-Pandemie, insbesondere der Klimawandel eine große Herausforderung für die Wirtschaft darstellt. Daher beschäftigten wir uns intensiv mit dem Zustand unserer Umwelt und waren schockiert von den Fakten, mit denen wir im Zuge dessen konfrontiert wurden“, so die Nonnenwerther Teilnehmerin Alina.

Anschließend diskutierten die Schülerinnen und Schüler anhand des Trolley-Dilemmas verschiedene ethische Grundpositionen und setzten sich intensiv mit der Frage nach dem richtigen Handeln auseinander. Alinas Fazit: „Ein spannender Workshop, der unter anderem auch durch den cleveren Einsatz der technischen Möglichkeiten, sehr interessant gestaltet war. Dennoch hoffe ich wie alle Teilnehmer, dass wir uns demnächst auch abseits vom Bildschirm kennenlernen dürfen.“


Text: Sören Ahlhaus / Alina Münz (MSS 10)
Fotos: Astrid Heilmann-Cappel